Versionshinweise zu Sun Java System Instant Messaging 6 2004Q2

Sun Java™ System Instant Messaging Versionshinweise

Version 6 2004Q2

Teilenummer 817-7123-10

Diese Versionshinweise enthalten wichtige, zum Zeitpunkt der Ver�ffentlichung von dieser Version von Sun Java System Instant Messaging 6 2004Q2 verf�gbare Informationen. Hier werden neue Funktionen, Verbesserungen, bekannte Einschr�nkungen und Probleme und andere Informationen behandelt. Lesen Sie dieses Dokument vor der Verwendung von Instant Messaging 6 2004Q2 sorgf�ltig durch.

Die Versionshinweise werden auf der Sun Java System Documentation-Website unter http://docs.sun.com/. Besuchen Sie diese Website vor der Installation und Konfiguration Ihrer Software und sp�ter regelm��ig, um stets die neuesten Versionshinweise und Produktdokumentationen verf�gbar zu haben.

Diese Versionshinweise sind in die folgenden Abschnitte aufgegliedert:


�nderungsprotokoll der Versionshinweise

Tabelle 1  Revisionsverlauf  

Datum

Beschreibung der �nderungen

17. Mai 2004

Erste Fassung dieser Versionshinweise wurde freigegeben.

24. Juni 2004

Aktualisierung dieser Versionshinweise f�r die Linux-Plattform.


Informationen zu Instant Messaging 6 2004Q2

Sun Java System Instant Messaging bietet sichere Anwesenheits- und erweiterte Echtzeit-Messaging-Funktionen, die Anwendergemeinschaften die sofortige und sichere Zusammenarbeit erm�glichen. In diesem Produkt werden Instant Messaging-Funktionen mit Konferenzen, Benachrichtigungen, News, Polling und Datei�bertragung kombiniert, um eine umfassend ausgestattete Umgebung f�r die Zusammenarbeit zur Verf�gung zu stellen. Das Programm sorgt daf�r, dass alle Vorteile einer vorhandenen Gemeinschaft, die �ber LDAP (Lightweight Directory Access Protocol), Sun Java System Identity Server oder Sun Java System Portal Server verwaltet wird, genutzt werden k�nnen.

Hardware- und Softwareanforderungen

In diesem Abschnitt werden die Anforderungen hinsichtlich der Installation der Sun Java System Instant Messaging-Software aufgelistet. Vergewissern Sie sich vor der Installation, dass die minimalen Hardware- und Betriebssystemanforderungen erf�llt sind. JRE 1.4 wird sowohl von der Server- als auch von der Clientversion unterst�tzt.

Folgende Themen werden in diesem Abschnitt behandelt:

Serverbezogene Betriebssystemanforderungen

Diese Version von Sun Java System Instant Messaging unterst�tzt folgende Plattformen:

Serverbezogene Softwareanforderungen

Diese Version von Instant Messaging ist mit folgenden Versionen anderer Serversoftware kompatibel:

Serverbezogene Hardwareanforderungen

F�r die Installation von Sun Java System Instant Messaging gelten folgende hardwarebezogene Mindestanforderungen:

Clientbezogene Betriebssystemanforderungen

Diese Version bietet Unterst�tzung f�r folgende Clientplattformen:

Anforderungen an die Client-Software

Unter Windows kann Instant Messenger mithilfe des Java-Plug-Ins folgender Browser ausgef�hrt werden:

Wenn auf dem Clientcomputer Java 1.4 oder eine h�here Version installiert ist, gibt es hinsichtlich der Verwendung des Java-Plug-Ins bzw. von Java Web Start keine weiteren Anforderungen. Netscape Navigator v7 sowie aktuelle Versionen des Mozilla-Browsers beinhalten Java v1.4 oder h�her. Internet Explorer enth�lt die aktuellste Version von Java nicht.

Wenn auf dem Clientcomputer Java v1.4 oder h�her nicht installiert ist, muss Java Web Start installiert werden. Java v1.4 steht unter folgender Adresse zum Herunterladen und Installieren zur Verf�gung:

http://www.java.sun.com/j2se

Java Web Start steht unter folgender Adresse zum Herunterladen und Installieren zur Verf�gung:

http://www.java.sun.com/products/javawebstart

HTML-Links k�nnen �ber Instant Messenger ausgetauscht und vom Messenger aus durch Klicken aktiviert werden. Wenn ein Link aktiviert wird, ruft Messenger einen Browser auf. In Tabelle 2 werden die unterst�tzten Kombinationen aus Betriebssystem und Browser aufgelistet:

Tabelle 2  Unterst�tzte Kombinationen aus Client-Betriebssystem und Browser

Betriebssystem

Browser

Solaris

Netscape Communicator 4.7x oder h�her

Red Hat Linux 7.x

Netscape 4.7

Red Hat Linux 8.0 oder h�her

Mozilla 1.2 oder h�her

Windows 98/ME/NT/2000/XP

keine Einschr�nkungen

Mac OS X

keine Einschr�nkungen

Clientbezogene Hardwareanforderungen

Instant Messenger beansprucht auf den meisten Plattformen zwischen 20 und 40 MB Speicherplatz. Bei der Einsch�tzung des Speicherbedarfs sollten die Anforderungen anderer Anwendungen (einschlie�lich Betriebssystemen) ber�cksichtigt werden, die auf dem Clientcomputer verwendet werden. In den meisten F�llen sind f�r die reibungslose Ausf�hrung von Instant Messenger und anderen Anwendungen mindestens 128 MB RAM erforderlich. Dieser Wert erh�ht sich bei Betriebssystemen, die viel Speicherplatz in Anspruch nehmen, beispielsweise Windows XP.


In dieser Version behobene Fehler

In der nachfolgenden Tabelle werden die in Instant Messaging 6 2004Q2 behobenen Fehler beschrieben:

Tabelle 3  Behobene Fehler in Instant Messaging 6 2004Q2 

Fehlernummer

Beschreibung

4795970

Wenn der Instant Messaging-Server unter Solaris mit Sun Java System Identity Server verwendet wird, kann der Instant Messaging-Server nur als Benutzer ”root“ ausgef�hrt werden.

Dieser Fehler tritt nicht mehr auf.

4849527

Unter Solaris h�ngt sich der Multiplexer beim Herunterfahren oder Aktualisieren in einigen F�llen auf.

Dieser Fehler tritt nicht mehr auf.

4851386

Wenn Sie das erste Zeichen einer Chat-Nachricht mit der R�cktaste entfernen, wird die gesamte Nachricht gel�scht.

Dieser Fehler tritt nicht mehr auf.

4862326

Messenger beansprucht den gesamten Auslagerungsbereich auf dem SunRay-Server.

Bei SunRay-Bereitstellungen kam es vor, dass eine Clientsitzung eines der Benutzer s�mtlichen Speicher des Systems beanspruchte. Dieses Problem tritt bei Verwendung von Java 1.4.2 nicht mehr auf.

Umgehung:

F�hren Sie Messenger als Anwendung aus. �ndern Sie folgendes Skript f�r Ihre Umgebung. �ndern Sie beispielsweise Dateipfade und Servernamen nach Bedarf und stellen Sie das Skript den Benutzern dann �ber Web Server zur Verf�gung:

#!/bin/sh

# Location of Instant Messaging resource files

LIBDIR="./lib"

# Java command. Modify if necessary.

JAVA_CMD="/usr/j2se"

# Instant Messaging server name and port and the URL of Instant Messaging resources

SERVER=im.example.net:29909
CODEBASE=http://www.example.net:8080/im

# Language

if [ "$LANG" == "C" ] ; then
  $locale="en"
else
  $locale=‘echo $LANG | cut -d _ -f 1‘

fi

 

LD_LIBRARY_PATH=${LIBDIR}:$LD_LIBRARY_PATH

export LD_LIBRARY_PATH

IM_CLASSPATH=${LIBDIR}/messenger.jar:${LIBDIR}/imnet.jar:
  ${LIBDIR}/${locale}/imbrand.jar:${LIBDIR}/${locale}/imres.jar:
  ${LIBDIR}/jcert.jar:${LIBDIR}/jnet.jar:${LIBDIR}/jsse.jar:
  ${LIBDIR}/imdesktop.jar:${LIBDIR}/icalendar.jar:
  ${LIBDIR}/javaws.jar:${LIBDIR}/imjni.jar

echo "Starting Instant Messenger on $SERVER ..."
  $JAVA_CMD -classpath $IM_CLASSPATH
  com.iplanet.im.client.iIM server=${SERVER}
  help_codebase=${CODEBASE}/${locale}/imhelp > /dev/null 2>&1

4949358

Instant Messaging kann nicht zur Zusammenarbeit mit BEA Web Container konfiguriert werden.

Der Parameter JAXP_HOME ist nun standardm��ig in imServiceConfigure enthalten. Au�erdem wird nun im Sun Java System Instant Messaging Installation Guide die Erstellung der Datei PASSFILE erkl�rt.

Umgehung:

1.  Erstellen Sie nach der Installation eine Datei namens installation directory/SUNWiim/lib/PASSFILE. Hierbei ist installationsverzeichnis das Verzeichnis, in dem Instant Messaging installiert wurde.

2.  Erg�nzen Sie die Datei um Folgendes:
DS_DIRMGR_DN=directory-manager-DN
DS_DIRMGR_PASSWORD=directory-manager-passwort
DS_HOST=LDAP-server-hostname
DS_PORT=LDAP-server-anschluss
DS_BASE_DN=LDAP-server-basis-dn

3.  F�hren Sie das Konfigurationsdienstprogramm wie im ”Installation Guide“ beschrieben aus.

4949073

Wenn die Konfiguration zweimal ausgef�hrt wird, schl�gt das Konfigurationsdienstprogramm fehl und es werden Fehlermeldungen ausgegeben.

Dieser Fehler tritt nicht mehr auf.

4951518

 

Instant Messenger kann in Gebietsschemas mit explizitem L�nder-/Gebietsschemacode nicht gestartet werden.

Dieser Fehler tritt nicht mehr auf.

4955266

Instant Messaging wird nicht gestartet, wenn SSL f�r Identity Server aktiviert wurde.

Dieser Fehler tritt nicht mehr auf. Die folgende Zeile wurde zum Skript imadmin hinzugef�gt, um diesen Fehler zu beheben:

-Djava.protocol.handler.pkgs=com.iplanet.services.comm


Wichtige Informationen

In diesem Abschnitt finden Sie die aktuellsten Informationen, die nicht in der eigentlichen Produktdokumentation enthalten sind. In diesem Abschnitt werden die folgenden Themen behandelt:

Installationshinweise

Siehe Tabelle 4 im Abschnitt Bekannte Probleme und Einschr�nkungen, um Informationen zu bekannten Installationsproblemen zu erhalten.

Kompatibilit�t

6.1 Instant Messenger kann mit dieser Version der Serverkomponente kommunizieren, f�r 6 2004Q2 Instant Messenger ist jedoch die 6 2004Q2-Serverversion erforderlich. Hinsichtlich der Server-zu-Server-Kommunikation bestehen zwischen den Versionen 6.1 und 6 2004Q2 keine Kompatibilit�tsprobleme. Es muss keine �nderung der Serverkonfiguration (in iim.conf) und keine Migration anderer serverbezogener Daten vorgenommen werden. Ziehen Sie au�erdem den Abschnitt zur Aktualisierung im Sun Java System Instant Messaging Installation Guide und im Sun Java System Installation Guide zurate.

Aktualisierung der Instant Messaging 6 2004Q2-Dokumentation

In der Dokumentation sind folgende Fehler enthalten:


Bekannte Probleme und Einschr�nkungen

In diesem Abschnitt werden die wichtigsten Probleme beschrieben, die zum Zeitpunkt der Freigabe von Instant Messaging 6 2004Q2 bekannt waren.

Patch-Aktualisierungen werden in regelm��igen Abst�nden zur Verf�gung gestellt. Wenn Sie bei der Installation oder Verwendung von Sun Java System Instant Messaging auf ein Problem sto�en, erkundigen Sie sich beim Sun-Support, ob ein Fix f�r dieses Problem verf�gbar ist. Alternativ suchen Sie auf der Sun-Website nach Patches:

http://sunsolve.sun.com

In Tabelle 4 werden bekannte Probleme und Einschr�nkungen aufgef�hrt:

Tabelle 4  Bekannte Probleme und Einschr�nkungen 

ID

Zusammenfassung

4609599

Anpassungen der Schriftart zeigen bei japanischen oder chinesischen Zeichen keine Wirkung.

Wenn bei der Verwendung des Messenger-Clients die Schaltfl�che f�r die fette, kursive oder unterstrichene Formatierung vor der Eingabe japanischer oder chinesischer Zeichen aktiviert wird, hat dies keine Auswirkung auf die angezeigte Schriftart der Zeichen.

4632723

Die Leerlauferkennung wird unter Mac OS nicht implementiert.

Wenn ein Benutzer eine Instant Messenger-Sitzung verl�sst, wird seine Abwesenheit nicht automatisch erkannt.

Umgehung:

Mac OS-Benutzer m�ssen ihren Anwesenheitsstatus explizit als ABWESEND angeben, bevor sie die Sitzung verlassen.

4684196

HTML-Datei kann nicht direkt aus einer Benachrichtigungsmeldung unter Mac OS aufgerufen werden.

Umgehung:

Damit der Link ordnungsgem�� funktioniert, m�ssen die Benutzer ihn �ber den Befehl zum Aufnehmen von Links, nicht �ber den Anh�ngen-Befehl, in die Meldung aufnehmen.

4806791

Benachrichtigungen mit eingebetteten Bildern werden nicht ordnungsgem�� angezeigt.

Wenn ein Empf�nger eine Benachrichtigung mit eingebetteten Bildern erh�lt, sind die Bilder nicht zentriert und die im zugeh�rigen Text vorhandenen Schriftartinformationen gehen verloren.

4810627 & 5010677

Wenn Sie mit der Befehlszeileninstallation arbeiten, ist die Navigation zu einer vorherigen Seite nicht m�glich.

Bei der Befehlszeileninstallation sollte es einem Benutzer m�glich sein, zu vorherigen Auswahlseiten zur�ckzukehren, indem er ein Kleiner-als-Zeichen (”<“) eingibt. Dies funktioniert jedoch nicht ordnungsgem��.

Umgehung:

Verwenden Sie entweder das GUI-basierte Installationsprogramm oder rufen Sie das Befehlszeileninstallationsprogramm nochmals auf und versuchen Sie es erneut.

4822142

In bestimmten Situationen k�nnen Benutzer nicht miteinander kommunizieren, wenn sie sich auf verschiedenen Servern befinden. Beispiel: Nach dem Akzeptieren einer Einladung zum Chat von benutzer1 kann benutzer2 (der sich auf einem anderen Server als benutzer1 befindet) keine Nachricht ver�ffentlichen.

4822841

Die Anwesenheitssteuerung kann �ber Federated Instant Messaging-Server hinweg nicht durchgef�hrt werden.

Wenn ein Benutzer bei einem Instant Messaging-Server angemeldet ist (und somit standardm��ig allen Benutzern der Zugriff auf seine Anwesenheitsinformationen erm�glicht wird) und sp�ter einem anderen Benutzer (der bei einem anderen Server angemeldet ist) den Anwesenheitszugriff verwehrt, ist die Anwesenheit des ersten Benutzers weiterhin verf�gbar, obwohl sie verwehrt wurde.

4823015

Die Tastaturnavigation im Server-Kombinationsfeld ist in den Anmelde-Dialogfeldern nicht m�glich.

Umgehung:

W�hlen Sie den gew�nschten Server mithilfe der Maus aus.

4841572

Ein angepasster Status kann nicht entfernt werden.

Umgehung:

Der am seltensten verwendete Status wird schlie�lich doch entfernt. Um einen Status sofort zu l�schen, f�gen Sie f�nf neue angepasste hinzu, sodass der alte Status gel�scht wird.

4846542

Wenn unter MAC OS versucht wird, aus dem Java Web Start-Client zu drucken, h�ngt sich Instant Messenger auf.

Umgehung:

Kopieren Sie die Nachricht und f�gen Sie sie in einer anderen Anwendung ein und f�hren Sie dann den Druckvorgang durch.

4852719

Unter MAC OS funktioniert die Drag-and-Drop-Funktion zum Verschieben von Kontakten in der Kontaktliste nicht.

Umgehung:

Stellen Sie sicher, dass Sie JRE 1.4, verf�gbar unter MAC OS 10.3, verwenden.

4852882

Unter ”Erinnerung an Aufgabe“ in Instant Messenger ist das Erinnerungs-Feld leer, wenn das Format text/xml verwendet wird.

Wenn der Calendar Server-Alarmtyp auf text/xml eingestellt ist, ergibt sich Folgendes:

caldb.serveralarms.contenttype = "text/xml"

Das Erinnerungsfeld im Benachrichtigungsfeld unter ”Erinnerung an Aufgabe“ in Instant Messenger ist leer.

Umgehung:

Stellen Sie dieses Feld auf ”text/calendar“ ein.

4858320

Wenn ein Benutzer zur Teilnahme an einer Konferenz eingeladen wird, er jedoch nicht �ber die korrekte Berechtigung hierf�r verf�gt, kommt es zu unerwartetem Verhalten. Es hat den Anschein, dass Sie den Benutzer eingeladen haben, die Einladung geht jedoch nie bei ihm ein.

4860906

Erstellung von conf_room/news mit bestimmten gb18030-Zeichen ist nicht m�glich.

Da conference- und news-ACL-Dateinamen unter Verwendung von Namen geschrieben werden, die von Instant Messenger �bertragen wurden, gibt es ein Problem beim Erstellen von ACLs, wenn die Namen tibetische oder arabische Zeichen enthalten.

4861638

Bei der Installation der Messenger-Komponente kann sich das Installationsprogramm zeitweilig aufh�ngen.

4870433

Einige Konferenzr�ume werden m�glicherweise nicht angezeigt, wenn Sie das Gebietsschema �ndern, in dem der Server ausgef�hrt wird.

4886774

Einige japanische Zeichen k�nnen nicht angezeigt werden.

Umgehung:

Verwenden Sie Java 1.4.2 oder h�her.

4918238

Asiatische Zeichen werden in einigen Bereichen des Instant Messenger-Clients sehr klein angezeigt.

Umgehung:

Stellen Sie benutzerdefinierte Werte zur Verf�gung, wie f�r die optionalen Gestaltungsklassen (Look and Feel) in imbrand.properties erforderlich:

messenger.lookandfeel
messenger.lookandfeel.SunOS
messenger.lookandfeel.Linux
messenger.lookandfeel.Windows
messenger.lookandfeel.MacOS

4922347

In einem Chatroom kann ein Benutzer, der nur �ber Schreibrechte verf�gt, nicht von einem Benutzer mit s�mtlichen Berechtigungen unterschieden werden. Dies kann Verwirrung stiften, wenn ein Benutzer versucht, einem Benutzer, der nur schreibberechtigt ist, eine Nachricht zu senden. Der Benutzer, der nur �ber Schreibrechte verf�gt, erh�lt die Nachricht nicht.

4929247

Benutzer k�nnen keine Nachrichten senden, wenn ein Moderator den Anwesenheitszugriff f�r den jeweiligen Benutzer unterbunden hat.

4929295

Wenn einem Benutzer mehrere IM-Richtlinien zugewiesen werden, k�nnen sich die Richtlinien gegenseitig widersprechen. Werden einem Benutzer beispielsweise die Richtlinien „Regul�r“ und „Konferenzraum-Administrator“ zugeteilt, kann er keine Konferenzr�ume verwalten.

Umgehung:

Bearbeiten Sie die Benutzerrichtlinie „Regul�r“, indem Sie das Kontrollk�stchen „M�glichkeit, Konferenzr�ume zu verwalten“ deaktivieren. Auf diese Weise wird sichergestellt, dass die beiden Richtlinien keinen Konflikt ausl�sen.

 

4942415

Unter Solaris wird m�glicherweise eine Fehlermeldung ausgegeben, die in etwa folgenden Wortlaut hat, wenn Sie das configure-Skript �ber die grafische Benutzeroberfl�che ausf�hren.

An unexpected exception has been detected in native code outside the VM. (Im nativen Code au�erhalb der VM wurde ein unerwarteter Ausnahmefehler entdeckt.)

Unexpected Signal : 11 occurred at PC=0xF16B2684 (Unerwartetes Signal: 11 bei PC=0xF16B2684 aufgetreten)

Function=XCreateIC+0x6C

Library=/usr/openwin/lib/libX11.so.4

Umgehung:

Konfigurieren Sie Instant Messaging �ber die Befehlszeile. Anweisungen finden Sie im Sun Java System Instant Messaging Installation Guide.

4944558

Auf der Registerkarte f�r die Webumfrage im Hinweisfenster werden einige Webseiten nicht ordnungsgem�� angezeigt. Dies ist eine Beschr�nkung des Java-HTML-Renderers.

Umgehung:

Verwenden Sie f�r das Senden von URLs die Registerkarte „Nachrichtenerstellung“ anstelle der Registerkarte f�r die Webumfrage.

4963412

In der Hilfe zur Deinstallation wird eine Stopp-Schaltfl�che erw�hnt, es ist jedoch keine Schaltfl�che mit dieser Bezeichnung verf�gbar.

Die Online-Hilfe enth�lt falsche Anweisungen zum Anhalten der Deinstallation von Instant Messaging. Sie werden angewiesen, auf die Stopp-Schaltfl�che zu klicken, um die Deinstallation anzuhalten. Es gibt jedoch weder eine Schaltfl�che dieser Art noch eine M�glichkeit, die Deinstallation anzuhalten.

4978293

In den zh_HK-Gebietsschemas zeigt Instant Messenger Englisch an. Die Gebietschemafunktion zh_HK ist derzeit nicht verf�gbar.

5004449

Beim Ausf�hren des Programms configure unter Red Hat Linux werden eine Reihe harmloser Meldungen angezeigt:

Starting install wizard in Command Line Interactive (non-graphical) mode

WARNING: Cannot parse rpm files by running "/bin/rpm -qp --queryformat [%{FILESIZES} %{FILENAMES}

...

5010947

Der Instant Messaging-Multiplexer arbeitet ohne DNS nicht.

Umgehungen:

Wenn der Multiplexer nach der Installation mit folgendem Fehler fehlschl�gt:

Error while resolving server address

gehen Sie nach einer der folgenden M�glichkeiten vor:

  • Aktivieren Sie DNS, indem Sie sicherstellen, dass in der Hosteinstellung in nsswitch.conf DNS vor allen anderen Namensdiensten, wie beispielsweise NIS, aufgelistet wird. Beispiel: hosts: files dns. Unter Solaris und Linux befindet sich die Datei nsswitch.conf standardm��ig im Ordner /etc.
  • �ndern Sie die /etc/hosts-Datei, um den vollqualifizierten Dom�nennamen und die IP-Adresse des Multiplexer-Hosts zu verwenden. Beispiel: <Multiplexer_IP_Adresse> multiplexor.siroe.com loghost, wobei Multiplexer_IP_Adresse die IP-Adresse des Multiplexer-Hostrechners ist.

5027790

Wenn sich Endbenutzer bei Identity Server anmelden, SSO aktivieren und dann versuchen, Instant Messaging �ber SSO aufzurufen, werden Sie zur erneuten Authentifizierung ihrer Anmeldedaten aufgefordert.

Umgehung:

Damit SSO ordnungsgem�� funktioniert, sollten Sie sicherstellen, dass die Browser der Endbenutzer auf http://instant-messaging-codebase/IMLaunch.jsp und nicht auf jnlpLaunch.jsp oder pluginLaunch.jsp verweisen, wenn der Applet-URL f�r Sun Java™ System Instant Messenger aufgerufen wird.

5032061

Im Gebietsschema ja k�nnen Anh�nge an Instant Messaging-Nachrichten auf SPARC- und Linux-Plattformen nicht ge�ffnet werden. Auf Windows-Plattformen und unter MAC OS ist der Zugriff jedoch m�glich.

5038849

Im Gebietsschema ja werden Zeilenabst�nde zwischen mehrzeiligen Nachrichten im oberen Nachrichtenfenster zu gro� angezeigt.

5042732

Wenn Sie im Instant Messaging-Client die Option „Alles Archivieren“ im Men� „Tools“ -> „Einstellungen“ -> „Archivieren“ deaktivieren, werden die Chat-Meldungen archiviert.

5042884

Der Endbenutzer kann archivierte Daten in den Suchergebnissen anzeigen. Dies stellt ein Problem f�r den Archivanbieter dar.

5049867

Auf Red Hat Linux-Plattformen kann das Instant Messaging-Konfigurationsprogramm bestimmte Dateien und Verzeichnisse nicht finden. Bestimmte Dateipfade sind falsch.

5051260

Wenn der Instant Messaging-Multiplexor auf Windows 2000-Plattformen gestartet wird, kann es vorkommen, dass er unerwarteterweise beendet wird. Dann wird m�glicherweise eine Fehlermeldung angezeigt, die besagt, dass multiplexor.exe Fehler verursacht hat und von Windows geschlossen wird. Sie werden aufgefordert, das Programm neu zu starten.

5051295

Bei der Server-zu-Server-Kommunikation k�nnen die Endbenutzer sich bei Konferenzr�umen m�glicherweise nicht abmelden.

5051299

Bei der Server-zu-Server-Kommunikation kann es vorkommen, dass Zugriffsberechtigungen f�r News-Kan�le f�r Endbenutzer nicht funktionieren. Beispiel: Ein Benutzer, dessen Zugriff auf „KEINER“ gesetzt ist, verf�gt �ber die Zugriffsberechtigung „LESEN“.

5051369

Bei der Server-zu-Server-Kommunikation kann ein Endbenutzer mit einem Abonnement f�r einen News-Kanal auf einem anderen Server nicht mit dem Ersteller der Nachicht f�r den News-Kanal chatten.

5051371

Bei der Server-zu-Server-Kommunikation funktionieren die Zugriffsberechtigungen f�r Endbenutzer, wie „KEINER“, „LESEN“ und „SCHREIBEN“ in Konferenzr�umen nicht ordnungsgem��.

5051377

Wenn Sie versuchen, einem Endbenutzer den Zugriff �ber die Optionsfolge „Tools“ ->„Einstellungen“ -> „Zugriff“ explizit zu gew�hren bzw. zu verweigern, funktioniert die Einstellung bei der Server-zu-Server-Kommunikation m�glicherweise nicht ordnungsgem��.

5055806

Die Verwendung von SSO �ber SSL durch Identity Server f�r Instant Messaging funktioniert auf Red Hat Linux-Plattformen nicht, es sei denn, Sie verwenden Java Web Start 1.4.2.

5057369

Auf Red Hat Linux-Plattformen ist die Datei ens.jar nicht vorhanden.

Umgehung:

Kopieren Sie die Datei ens.jar von einem anderen Commuications-Serverprodukt (z. B. Sun Java System Messaging Server oder Sun Java System Calendar Server) und f�gen Sie sie in den Ordner Grundverzeichnis/private/share/lib ein.

5057981

Auf Red Hat Linux-Plattformen treten bei der Archivierung folgende Probleme auf: Wenn Sie die Option „Alles archivieren“ und die Einstellung „Umfrageergebnisse archivieren“ im Men� „Einstellungen“ deaktivieren, werden Umfragen archiviert. Wenn Sie die Option „Alles archivieren“ die Einstellung „Benachrichtigungen und Antworten archivieren“ im Men� „Einstellungen“ deaktivieren, werden die Benachrichtigungen archiviert.

5063258

Die Datei ldapjdk.jar ist mit einem Verzeichnis verkn�pft, auf das nicht zugegriffen werden kann: /share/builds/components.

Umgehung:

Ersetzen Sie im Skript imadmin die vorhandene Datei ldapjdk.jar durch die Datei /opt/sun/server-console/5.2/java/ldapjdk.jar aus dem Administration Console-Paket sun-server-console-5.2-3.i386, das im Rahmen der Installation von Java Enterprise Server Linux automatisch installiert wird.

Zum Beispiel:

server_classpath=$PCD/imxmpp.jar:$PCD/imserv.jar:$PCD/imservres.jar:$PCD/improvider.jar:$PCD/imservice.jar:$PPrLD/activation.jar:$PPrLD/mail.jar:$PPrLD/ens.jar:$PPrLD/jms.jar:$PCD/icalendar.jar:$PCD/suncalendar.jar:$PCD/searchsdk.jar:$PPrLD/ldapjdk.jar:$PCD/imidutil.jar:${JAXP_JARS}

Sollte wie folgt ge�ndert werden:

server_classpath=$PCD/imxmpp.jar:$PCD/imserv.jar:$PCD/imservres.jar:$PCD/improvider.jar:$PCD/imservice.jar:$PPrLD/activation.jar:$PPrLD/mail.jar:$PPrLD/ens.jar:$PPrLD/jms.jar:$PCD/icalendar.jar:$PCD/suncalendar.jar:$PCD/searchsdk.jar:/opt/sun/server-console/5.2/java/ldapjdk.jar:$PCD/imidutil.jar:${JAXP_JARS}


Dateien f�r Neuverteilung

Sun Java System Instant Messaging 6 2004Q2 enth�lt keine Dateien f�r die Neuverteilung.


Problemmeldungen und Feedback

Wenn Sie mit Sun Java System Instant Messaging Probleme haben, wenden Sie sich an die Kundenunterst�tzung von Sun. Dazu stehen Ihnen folgende M�glichkeiten zur Verf�gung:

Halten Sie die folgenden Informationen bereit, wenn Sie sich an die Kundenunterst�tzung wenden:


Weitere Informationen �ber Sun

N�tzliche Informationen �ber Sun Java System finden Sie unter den folgenden Internet-Adressen:


Copyright � 2004 Sun Microsystems, Inc.. Alle Rechte vorbehalten.

Sun Microsystems, Inc. ist Inhaber der Urheberrechte f�r die Technologie, die in den in diesem Dokument beschriebenen Produkten verwendet wird. Diese Urheberrechte k�nnen insbesondere und ohne Einschr�nkungen ein oder mehrere der unter http://www.sun.com/patents aufgelisteten US-Patente und weitere Patente oder angemeldete Patente in den USA und anderen L�ndern einschlie�en.

SUN URHEBERRECHTLICH/VERTRAULICH.

Rechte der US-Regierung   Kommerzielle Software. Regierungsbenutzer unterliegen der standardm��igen Lizenzvereinbarung von Sun Microsystems, Inc. sowie den anwendbaren Bestimmungen der FAR und ihrer Zus�tze.

Die Verwendung unterliegt Lizenzbestimmungen.

Diese Ausgabe kann von Drittanbietern entwickelte Bestandteile enthalten.

Teile davon leiten sich m�glicherweise aus den Berkeley BSD-Systemen ab und sind lizenziert von der University of California.

Sun, Sun Microsystems, das Sun-Logo, Java und Solaris sind Marken oder eingetragene Marken von Sun Microsystems, Inc. in den USA und anderen L�ndern. Alle SPARC-Warenzeichen werden unter Lizenz verwendet und sind Warenzeichen oder eingetragene Warenzeichen von SPARC International, Inc. in den USA und anderen L�ndern.


Copyright � 2004 Sun Microsystems, Inc.. Tous droits r�serv�s.

Sun Microsystems, Inc. d�tient les droits de propri�t� intellectuels relatifs � la technologie incorpor�e dans le produit qui est d�crit dans ce document. En particulier, et ce sans limitation, ces droits de propri�t� intellectuelle peuvent inclure un ou plus des brevets am�ricains list�s � l'adresse http://www.sun.com/patents et un ou les brevets suppl�mentaires ou les applications de brevet en attente aux Etats - Unis et dans les autres pays.

Propri�t� de SUN/CONFIDENTIEL.

L'utilisation est soumise aux termes du contrat de licence.

Cette distribution peut comprendre des composants d�velopp�s par des tierces parties.

Des parties de ce produit pourront �tre d�riv�es des syst�mes Berkeley BSD licenci�s par l'Universit� de Californie.

Sun, Sun Microsystems, le logo Sun, Java et Solaris sont des marques de fabrique ou des marques d�pos�es de Sun Microsystems, Inc. aux Etats-Unis et dans d'autres pays.

Toutes les marques SPARC sont utilis�es sous licence et sont des marques de fabrique ou des marques d�pos�es de SPARC International, Inc. aux Etats-Unis et dans d'autres pays.