Sun Java System Portal Server Versionshinweise

Sun Java™ System Portal Server Versionshinweise

Version 6 2004Q2

Teilenummer 817-7137-10

Diese Versionshinweise enthalten wichtige, zum Zeitpunkt der Ver�ffentlichung von Sun Java System Portal Server 6 2004Q2 verf�gbare Informationen. In diesem Dokument werden neue Funktionen und Verbesserungen, bekannte Probleme und Einschr�nkungen sowie andere Informationen angesprochen, die Sie vor der Installation und Verwendung von Portal Server 6 lesen sollten.

Die neueste Ausgabe dieser Versionshinweise finden Sie auf der Sun Java System-Website f�r Dokumentationen unter http://docs.sun.com/prod/sunone. Besuchen Sie diese Website vor der Installation und Konfiguration Ihrer Software und sp�ter regelm��ig, um stets die neuesten Versionshinweise und Produktdokumentationen verf�gbar zu haben.

Diese Versionshinweise sind in die folgenden Abschnitte gegliedert:

Diese Dokumentation kann URLs zu Produkten von Drittanbietern zur Bereitstellung zus�tzlicher zugeh�riger Informationen enthalten.


Hinweis

Sun ist nicht haftbar f�r die Verf�gbarkeit der Websites Dritter, die in diesem Dokument erw�hnt werden. Sun unterst�tzt keine Inhalte, Werbung, Produkte oder sonstige Materialien, die auf oder �ber solche Websites oder Ressourcen verf�gbar sind, und �bernimmt keine Verantwortung oder Haftung daf�r. Sun ist nicht verantwortlich oder haftbar f�r tats�chliche oder vermeintliche Sch�den oder Verluste, die durch oder in Verbindung mit der Verwendung von �ber solche Websites oder Ressourcen verf�gbaren Inhalten, Waren oder Dienstleistungen bzw. dem Vertrauen darauf entstanden sind.



�nderungsprotokoll der Versionshinweise

Tabelle 1  Revisionsverlauf 

Datum

Beschreibung der �nderungen

18. Mai 2004

Erste Ausgabe der Versionshinweise zu Sun Java™ System Portal Server 6 2004Q2


Informationen zu Portal Server 6 2004Q2

Sun Java System Portal Server 6 stellt einen Portal Desktop f�r Endbenutzer bereit, �ber den sie auf Ressourcen und Anwendungen zugreifen k�nnen. Die Portal Server-Software bietet zudem eine Suchmaschinen-Infrastruktur, die �ber den Portal Desktop eine Strukturierung des Intranetinhalts sowie den Zugriff darauf erm�glicht. Dar�ber hinaus werden die Kommunikationskan�le in dieser Version mit der Portal Server-Software installiert. Die Kommunikationskan�le umfassen Mail-, Kalender-, Adressbuch- und Instant Messaging-Kan�le.

Portal Server bietet auch Unterst�tzung f�r Secure Remote Access, wodurch Remotebenutzer �ber das Internet sicher auf das Netzwerk und die Dienste ihres Unternehmens zugreifen k�nnen. Au�erdem erh�lt Ihr Unternehmen dadurch ein sicheres Internet-Portal, das Angestellten, Gesch�ftspartnern oder der allgemeinen �ffentlichkeit Zugriff auf Inhalt, Anwendungen und Daten bietet.

Themen in diesem Abschnitt:

Neuheiten in dieser Version

Sun Java Systems Portal Server 6 2004Q2 umfasst folgende neue Funktionen:

Hardware- und Softwareanforderungen

F�r diese Version von Portal Server m�ssen die folgenden Software- und Hardwareanforderungen erf�llt sein.

Tabelle 2  Hardware- und Softwareanforderungen f�r Solaris™ 

Komponente

Plattformanforderungen

Unterst�tzte Plattformen

Mit Sun Ultra™ 60 oder Sun Blade vergleichbare oder bessere Arbeitsstation

Betriebssystem

Solaris™ 8 oder Solaris™ 9 U6

RAM

512 MB RAM f�r die Evaluierungsinstallation

1,2 GB RAM f�r die normale Bereitstellung

Festplattenspeicher

1 GB Festplattenspeicher f�r Portal Server und die zugeh�rigen Anwendungen

Informationen zu den Softwareanforderungen finden Sie in Sun Java Enterprise System Release Notes unter http://docs.sun.com.


Wichtige Informationen

In diesem Abschnitt finden Sie die aktuellsten Informationen, die nicht in der eigentlichen Produktdokumentation enthalten sind: In diesem Abschnitt werden folgende Themen behandelt:

Installationshinweise

Dieser Abschnitt enth�lt Installationsinformationen f�r:

Portal Server

F�r Java Enterprise System 2004Q2 kann Portal Server unter folgenden Voraussetzungen installiert und konfiguriert werden:

Ausf�hrung der Liberty-Beispiele

Die Liberty-Beispiele sind auf ein System ausgerichtet, bei dem Portal Server und Identity Server auf demselben Computer installiert sind.

Zur Ausf�hrung der Liberty-Beispiele in einem System, bei dem Portal Server und Identity Server getrennt installiert sind, gehen Sie wie folgt vor:

  1. Stellen Sie sicher, dass der Wert SP_HOST_DOMAIN in configSP.sh auf den Host mit der Identity Server-Installation verweist.
  2. Stellen Sie in der Verwaltungskonsole des Identity Servers, der als Dienstanbieter fungiert, die Homepage des Anbieters auf URL=http://Portalserverhost:Anschluss/portal/dt ein.
  3. So stellen Sie diesen Wert ein:

    1. W�hlen Sie die Registerkarte „Verbindungsverwaltung“.
    2. W�hlen Sie den Dienstanbieter im Navigations-Frame aus.
    3. W�hlen Sie den Anbieter in der Dropdown-Liste im Daten-Frame aus.
    4. Bl�ttern Sie nach unten zum Abschnitt „Identity Server-Konfiguration“.
    5. Stellen Sie die Homepage des Anbieters auf URL=http://Portalserverhost:Anschluss/portal/dt ein.
    6. Schritt 3 und Schritt 4 werden nur f�r das Liberty-Beispiel 3 ausgef�hrt.

  4. �ndern Sie „Umleitungs-URL bei Fehler bei Single Sign-On“ in http://Portalserverhost:Anschluss/portal/dt?libertySSOFailed=true.
  5. So stellen Sie diesen Wert ein:

    1. W�hlen Sie die Registerkarte „Verbindungsverwaltung“.
    2. W�hlen Sie den Dienstanbieter im Navigations-Frame aus.
    3. W�hlen Sie den Anbieter in der Dropdown-Liste im Daten-Frame aus.
    4. Bl�ttern Sie nach unten zum Abschnitt „Identity Server-Konfiguration“.
    5. Stellen Sie „Umleitungs-URL bei Fehler bei Single Sign-On“ auf http://Portalserverhost:Anschluss/portal/dt?libertySSOFailed=true ein.
  6. Stellen Sie den PreLogin-URL auf http://Portalserverhost:Identity-Serveranschluss/amserver/preLogin?metaAlias=is-host&goto=http://Portalserverhost:Portalserveranschluss/portal/dt ein.
  7. So stellen Sie diesen Wert ein:

    1. Wechseln Sie zu „Identit�tsverwaltung“ und w�hlen Sie im Dropdown-Men� „Benutzer“ aus.
    2. Klicken Sie auf den Benutzer „authlessanonymous“ und w�hlen Sie dann in der Dropdown-Liste „Ansicht“ im Navigations-Frame „Portal-Desktop“ aus.
    3. Klicken Sie auf den Link „Bearbeiten“.
    4. Klicken Sie auf „Kan�le und Container verwalten“.
    5. Klicken Sie f�r den Anmelde-Kanal auf „Eigenschaften bearbeiten“.
    6. Stellen Sie den PreLogin-URL auf http://Portalserverhost:Identity-Serveranschluss/amserver/preLogin?metaAlias=is-host&goto=http://Portalserverhost:Portalserveranschluss/portal/dt ein.
  8. Nehmen Sie in der Datei AMConfig.properties auf dem Portal Server-Host folgende Einstellung vor:
    • com.iplanet.am.notification.url=http://Portalserverhost:Anschluss/servlet/com.iplanet.services.comm.client.PLLNotificationServlet
    • com.iplanet.am.session.client.polling.enable=false

Webcontainer

Verwenden Sie nach Installation des Portal Server SDK und des Identity Server SDK mithilfe des Java Enterprise Server-Installationsprogramms eines der folgenden Verfahren zur Installation der JSR168-Beispielportlets oder der WSRP-Beispiele. Wenn Sie BEA WebLogic Server™ oder IBM WebSphere� Application Server verwenden, installieren Sie sowohl die JSR168-Beispielportlets als auch die WSRP-Beispiele. Wenn Sie Sun Java System Web Server oder Sun Java System Application Server verwenden, installieren Sie die WSRP-Beispiele.

Detaillierte Anleitungen zur Installation der Sun Java Server-Komponentenprodukte finden Sie im Sun Java Enterprise System Installation Guide unter http://docs.sun.com/db/doc/817-5760.

So installieren Sie die JSR168-Beispielportlets und die WSRP-Beispiele unter BEA WebLogic oder IBM WebSphere

  1. Starten Sie die Instanz von BEA WebLogic 8.1 oder IBM WebSphere Application Server 5.1 neu.
  2. F�hren Sie zur Installation der JSR168-Beispielportlets die folgenden Befehle aus.
  3. Portalserverinstallations-Root/SUNWps/lib/postinstall_PortletSamples

    Geben Sie das Admin-Passwort f�r Identity Server und Application Server ein, wenn Sie dazu aufgefordert werden.

    Durch diesen letzten Befehl wird die Datei portletsamples.war bereitgestellt.

  4. Stellen Sie sicher, dass die Einstellung PATH /usr/bin enth�lt. Dies ist erforderlich, damit der awk-Teil des Skripts ordnungsgem�� ausgef�hrt wird.
  5. F�hren Sie zum Konfigurieren der WSRP-Beispiele die folgenden Befehle aus.
    • Portalserverinstallations-Root/SUNWps/samples/wsrpproducer/producersampleconfig

      Geben Sie das Admin-Passwort f�r Identity Server ein, wenn Sie dazu aufgefordert werden.

    • Portalserverinstallations-Root/SUNWps/samples/wsrpproducer/producersampleconfig

      Geben Sie das Admin-Passwort f�r Identity Server ein, wenn Sie dazu aufgefordert werden.

So installieren Sie die WSRP-Beispiele unter Web Server oder Application Server

Nach der Installation des Portal Server SDK und des Identity Server SDK unter Sun Java System Web Server 6.1 und Sun Java Server Application Server 7 m�ssen die folgenden Schritte manuell ausgef�hrt werden:

  1. Starten Sie die Web Server- oder Application Server-Instanz.
  2. Stellen Sie sicher, dass die Einstellung PATH /usr/bin enth�lt. Dies ist erforderlich, damit der awk-Teil des Skripts ordnungsgem�� ausgef�hrt wird.
  3. F�hren Sie zum Konfigurieren der WSRP-Beispiele die folgenden Befehle aus.
    • Portalserverinstallations-Root/SUNWps/samples/wsrpproducer/producersampleconfig

      Geben Sie das Admin-Passwort f�r Identity Server ein, wenn Sie dazu aufgefordert werden.

    • Portalserverinstallations-Root/SUNWps/samples/wsrpproducer/producersampleconfig

      Geben Sie das Admin-Passwort f�r Identity Server ein, wenn Sie dazu aufgefordert werden.

Verworfene Funktionen

In dieser Version von Sun Java System Portal Server ist die NetMail-Anwendung nicht mehr enthalten.


Bekannte Probleme und Einschr�nkungen

Dieser Abschnitt enth�lt eine Liste der bekannten Probleme in Portal Server 6. Folgende Produktbereiche wurden hierbei ber�cksichtigt:

Installation

Der docroot-Standardwert f�r BEA WebLogic und IBM WebSphere ist falsch. (5048954)

Der docroot-Standardwert f�r BEA WebLogic wird als /usr/local/bea/user_projects/domains/mydomain/applications angezeigt. Die BEA WebLogic 8.1 SP2-Installation f�hrt standardm��ig keine docroot-Konfiguration durch. Daher kann dieses Feld leer sein und der Benutzer sollte einen korrekten docroot-Wert eingeben.

Der docroot-Standardwert f�r IBM WebSphere wird als /opt/WebSphere/AppServer/web/docs angezeigt. Das korrekte Verzeichnis ist /opt/WebSphere/AppServer/installedApps/DefaultNode/DefaultApplication.ear/DefaultWebApplication.war.

Umgehung

Geben Sie bei der Installation den korrekten docroot ein.

Portal Server

Unter BEA WebLogic 8.1 oder IBM WebSphere 5.1 kann sich Portal Server nicht auf demselben Host befinden wie Identity Server. (5038433)

Diese Konfiguration wird in dieser Version nicht unterst�tzt. Damit Sie BEA WebLogic oder IBM WebSphere als Webcontainer verwenden k�nnen, muss Identity Server auf einem anderen Computer installiert sein.

Umgehung

Keine.

Secure Remote Access

Das Gateway wird nicht gestartet, wenn sich der Portal Server-Anschluss vom Identity Server-Anschluss unterscheidet. (5044508)

Der folgende Befehl kann das Gateway nicht starten, wenn sich der Portal Server-Anschluss vom Identity Server-Anschluss unterscheidet:

./gateway -n default start

Umgehung

Umgehen Sie das Problem mithilfe einer der folgenden Methoden.

Beim Klicken auf �ffentliche Ordner werden Sie zur Eingabe von Benutzername, Passwort und Dom�nenname aufgefordert. (5022049)

Bei Verwendung von Exchange 2003 �ber das Gateway werden die Benutzer zur Eingabe von Benutzernamen-, Passwort- und Dom�nennameninformationen aufgefordert, wenn Sie auf �ffentliche Ordner zugreifen m�chten. Dieses Problem verhindert, dass die Benutzer auf die �ffentlichen Ordner zugreifen.

Umgehung

Aktivieren Sie auf dem Exchange-Server die Authentifizierungseigenschaften der �ffentlichen Ordner f�r die Verwendung der HTTP-Basisauthentifizierung.

Die Abmeldung funktioniert f�r Exchange 2003 nicht. (5013288)

Dieses Problem �hnelt Fehler 5022049. Wenn der Benutzer nicht auf die �ffentlichen Ordner in Exchange 2003 zugreifen kann, kann er sich nicht ordnungsgem�� abmelden. In den Exchange-Servereinstellungen sollte f�r �ffentliche Ordner nur die HTTP-Basisauthentifizierung verwendet werden.

Umgehung

Aktivieren Sie auf dem Exchange-Server die Authentifizierungseigenschaften der �ffentlichen Ordner f�r die Verwendung der HTTP-Basisauthentifizierung.

Wenn zwei Gateways auf zwei Portalen installiert sind, verweisen die Gateways nur auf ein Portal. (4915600)

Die Listen „Cookie-URLs weiterleiten“ und „Portal Server“ verweisen nur auf ein Portal.

Umgehung

Das Listenfeld „Portal Server“ und das Feld „Cookie-URL weiterleiten“ muss so ge�ndert werden, dass der zweite Portalserver enthalten ist.

In der Verwaltungskonsole:

  1. Klicken Sie auf die Registerkarte „Dienstkonfiguration“.
  2. Klicken Sie unter „SRA-Konfiguration“ auf „Gateway“.
  3. Klicken Sie auf das Profil, das Sie bearbeiten m�chten.
  4. F�gen Sie im Feld „URLs, an die Benutzersitzungs-Cookie weitergeleitet wird“ den zweiten Portal-URL hinzu.
  5. F�gen Sie im Feld „Portal Server“ den zweiten Portal-URL hinzu.
  6. Klicken Sie auf „Speichern“.

Wenn mehrere Gateway-Schnittstellen vorhanden sind, k�nnen nicht alle Gateway-Dienste gestartet werden. (5020354)

Bei der Installation eines Portal-Gateways wird das Gateway an die prim�re Schnittstelle und nicht an alle Schnittstellen gebunden. Dies stellt ein Problem dar, wenn die Gateway-Dienste gestartet werden. Beim Starten sendet das Gateway seine Knoten-ID und andere Authentifizierungsdaten an die Portal-Identity Server-Dienste, um sich zu authentifizieren und ein autorisiertes Portal-Gateway zu werden. Nach der erfolgreichen Authentifizierung beim Portal-Identity Server wird als Antwort ein SSO-Anmeldungstoken an das Gateway gesendet. Dieses Token geht verloren, weil das Gateway die externe IP-Adresse und nicht die interne IP-Adresse abh�rt.

Umgehung

Wenn der Computer, auf dem das Gateway installiert ist, mehr als eine Schnittstelle aufweist, stellen Sie den Eigenschaftswert gateway.bindipaddress in der folgenden Datei auf 0.0.0.0 ein:

/etc/opt/SUNWps/platform.conf.Instanzenname

Dadurch h�rt das Gateway alle Schnittstellen am angegebenen Anschluss ab.

NetFile

NetFile Java2 speichert eine �nderung selbst dann, wenn der Benutzer die Sitzung nicht speichern m�chte. (5031464)

Nach dem Hinzuf�gen einer Freigabe zu einem Server wird die Freigabe w�hrend der Sitzung automatisch gespeichert, auch wenn die Sitzung selbst nicht gespeichert wird.

Umgehung

Nehmen Sie die �nderung manuell zur�ck, bevor Sie NetFile Java2 schlie�en.

Die Drag & Drop-Funktion funktioniert in NetFile Java2 nicht ordnungsgem��. (5031489)

NetFile Java2 unterst�tzt das Ziehen und Ablegen von Dateien/Ordnern aus „Remote-Hosts“ in „Lokale Hosts“ und das Ziehen und Ablegen von Dateien aus „Lokale Hosts“ in „Remote-Hosts“. Das Ziehen und Ablegen von Dateien aus „Lokale Hosts“ in „Lokale Hosts“ oder von „Remote-Hosts“ in „Remote-Hosts“ wird nicht unterst�tzt.

Umgehung

Keine.

Netfile Search funktioniert nicht f�r Netware-Hosts. (5049696)

Umgehung

Keine.

Proxylet

Nach dem Herunterladen von Proxylet kann im SSL-Modus nicht auf den Portal Server Desktop zugegriffen werden. (4990035)

Nach dem Herunterladen von Proxylet kann das Gateway nicht auf die SSL-Installation von Portal Server zugreifen.

Umgehung

Keine.

In Netscape Navigator 7.1 ist f�r das Proxylet eine Benutzereingabe erforderlich, wenn ein Proxy f�r den Zugriff auf das Gateway ben�tigt wird. (5010160)

Der Benutzer wird in einem Fenster zur Eingabe der Proxy-Einstellungen aufgefordert. Dieses Fenster wird nur eingeblendet, wenn die Proxy-Einstellung nicht direkt und nur f�r Netscape bestimmt ist.

Umgehung

Keine.

Wenn Cookies deaktiviert sind, wird Proxylet nicht heruntergeladen und eine Ausnahme gemeldet. (4996257)

In dieser Version funktioniert Proxylet nicht im Modus ohne Cookies.

Umgehung

Keine.

Wenn die Browser-Proxy-Einstellung „F�r alle Protokolle denselben Proxyserver verwenden“ deaktiviert ist und Proxylet ausgef�hrt wird, schl�gt der Desktop fehl. (4990975)

Proxylet wird erfolgreich heruntergeladen, die Desktop-Seite wird jedoch nicht geladen.

Umgehung

Keine.

Eproxy

Die Anmeldung �ber das Gateway ist nicht m�glich, wenn die Proxy-Authentifizierung f�r eine Portal Server-Dom�ne verwendet wird. (5010775)

Der Benutzer kann sich nicht �ber das Gateway anmelden, wenn eine Dom�ne oder Subdom�ne f�r die Verwendung eines Proxy konfiguriert ist. Dadurch wird die Gateway-Instanz unbrauchbar.

Umgehung

In der Verwaltungskonsole:

  1. W�hlen Sie „Dienstkonfiguration“ und klicken Sie auf „Gateway“.
  2. F�gen Sie auf der Registerkarte „Proxies“ der Liste „Webproxy-URLs nicht verwenden“ den vollst�ndig qualifizierten Portal Server-URL hinzu.

Beim Erstellen des Gateway-Profils wird eine Fehlermeldung ausgegeben. (5009348)

Umgehung

Keine.

Das Skript certadmin l�scht das Zertifikat nicht in derselben Sitzung. (4981061)

Wenn Sie das Skript certadmin zum L�schen eines Zertifikats verwenden und dann versuchen, das Zertifikat in derselben Sitzung erneut zu erstellen, wird eine Meldung angezeigt, die besagt, dass das Zertifikat bereits vorhanden ist.

Umgehung

  1. Starten Sie das Dienstprogramm certadmin in:
  2. Gateway-Installationsverzeichnis/SUNWps/bin

  3. W�hlen Sie die Option „Zertifikat l�schen“, um das Zertifikat zu l�schen.
  4. Beenden Sie das Dienstprogramm certadmin, indem Sie „Beenden“ w�hlen.
  5. Starten Sie das Dienstprogramm certadmin neu, um das Zertifikat mit demselben Namen neu zu erstellen.

WSRP

Unter BEA WebLogic schl�gt getServiceDescription im WSRP-Produzenten fehl, wenn ein beteiligtes JSR168-Portlet Ressourcenb�ndel verwendet. (5048488)

Unter BEA WebLogic k�nnen Sie keine Portlets mit Ressourcenb�ndeln in einem Produzenten ver�ffentlichen.

Umgehung

Keine.

Der Verbraucher kann keine Verbindung zu einem Produzenten herstellen, der eine dynamische IP-Adresse verwendet. (5005082)

Obwohl dies in einem realen Produktionssystem selten vorkommt, kann ein Verbindungsfehler auftreten, wenn ein Produzent auf einem System ohne statische IP-Adresse ausgef�hrt wird. Wegen einer Funktion im Java-Netzwerk-Layer, die eine Cache-Tabelle mit Hostnamen f�r IP-Adressen f�hrt, wird bei der Neuverkn�pfung des Produzentenhosts mit einer neuen IP-Adresse diese �nderung nicht �bernommen und f�r den Verbraucher wird ein Netzwerkverbindungsfehler ausgegeben. Zum L�schen der Cache-Tabelle muss der Server neu gestartet werden.

Umgehung

Sie k�nnen eine Java-Sicherheitseigenschaft definieren, um den TTL-Wert der Cache-Eintr�ge zu steuern. Zurzeit lautet der Standardwert f�r networkaddress.cache.ttl -1. Dieser Wert muss in einen passenden Wert ge�ndert werden, der gr��er als -1 ist.

Nachfolgend sehen Sie einen Auszug aus Java™ 2 Platform, Standard Edition (J2SE™) Javadoc™, der den aktuellen Standardwert erkl�rt:

Die Registrierungsdaten sind feststehend anstatt dynamisch. (4996094)

Die von einem Verbraucher gesendeten Registrierungsdaten sind f�r jede Installation feststehend und eine verborgene, globale Eigenschaft. In einer k�nftigen Version soll das Definieren der Registrierungsdaten f�r jeden Verbraucher (oder f�r jeden Produzenten) unterst�tzt werden. Die Unterst�tzung der Benutzerprofilzuordnung ist in der aktuellen Version etwas eingeschr�nkt.

Umgehung

Die globalen Registrierungsdaten m�ssen mithilfe der Befehlszeilenschnittstelle amadmin bearbeitet werden.

Die Portlet-Verwaltungsschnittstelle sollte vollst�ndig und ordnungsgem�� implementiert sein. (5027036)

Der Portlet-Verwaltungsanschlusstyp des WSRP-Produzenten ist nicht vollst�ndig implementiert.

Die WSRP-Verbraucherimplementierungen, die auf den Portal-WSRP-Produzenten zugreifen, sollten nicht von den Operationen des Portlet-Verwaltungsanschlusstyps abh�ngig sein.

Umgehung

Keine.

Netlet

Netlet funktioniert nicht f�r die SSL_RSA_WITH_NULL_MD5-Verschl�sselung. (5011629)

Umgehung

Deaktivieren Sie das Attribut „Null Ciphers aktivieren“ im Gateway-Profil.

Internet Explorer st�rzt beim Laden von Netlet mit der standardm��igen Microsoft JVM ab. (4982582)

Die Datei netlet.cab f�r Internet Explorer wird nicht korrekt signiert, wodurch Internet Explorer abst�rzt.

Umgehung

Deaktivieren Sie den JIT-Compiler im Browser.

Mobile Access

Portal Desktop

Der native JSP-Desktop verarbeitet keine Gro�-/Kleinschreibung, wenn frontPageSize die maximale Deckgr��e (WmlDeckSize) �berschreitet. (4950078)

Umgehung

Keine.

Von einer anonymen Authentifizierungsseite auf einem WML-Ger�t aus schl�gt der Zugriff auf den Anmeldungs-Link fehl. (4919061)

Auf WML-Ger�ten tritt ein �bersetzungsfehler auf, wenn von einer anonymen Authentifizierungsseite aus auf den Anmeldungs-Link zugegriffen wird.

Umgehung

�ndern Sie den Dateipfad von wml/ in aml/wml.

F�hren Sie dazu die folgenden Schritte aus:

  1. Melden Sie sich bei der Identity Server-Verwaltungskonsole als Administrator an.
  2. Standardm��ig ist im Standortbereich „Identity Management“ und im Navigationsbereich „Organisationen“ ausgew�hlt.

  3. W�hlen Sie die Registerkarte „Dienstkonfiguration“.
  4. Klicken Sie links im Bereich „Dienstkonfiguration“ im Abschnitt „Identity Server“ auf den Pfeil f�r die Clienterkennung.
  5. Die globalen Einstellungen f�r die Clienterkennung werden im rechten Bereich angezeigt.

  6. Klicken Sie auf den Link „Bearbeiten“ unter „Clienttypen“.
  7. Die Client-Manager-Oberfl�che wird angezeigt. Standardm��ig werden Details zu HTML-Ger�ten angezeigt.

  8. W�hlen Sie das Basisprofil und anschlie�end das Ger�t, bei dem Probleme auftreten, aus.
  9. W�hlen Sie beispielsweise f�r OpenWave 4.1 Simulator das WML-Basisprofil und anschlie�end OWG1_UP_4.1.20a_UP.Browser_4.1.20a-XXXX_UP.Link_4.1.HTTP-DIRECT aus.

  10. Klicken Sie auf „Bearbeiten“.
  11. �ndern Sie den Wert f�r „Dateipfad zum Abrufen von Vorlagen“ in aml/wml.
  12. Klicken Sie auf „Speichern“.

Mobile Mail-Anwendung

Wenn ein Benutzer �ber mehrere Adressbuchkonten verf�gt, kann bei Verwendung der Option „Adressbuch“ ein Fehler auftreten. (4949726)

Wenn ein Benutzer die Option Adressbuch ausw�hlt, w�hrend er mit einer Mailanwendung eine E-Mail-Nachricht erstellt, wird das Standardadressbuch ge�ffnet. Die Option „Adressbuch“ startet die Adressbuchanwendung, die in den Konfigurationen im Alphabet an erster Stelle steht. Dies ist eventuell nicht die Adressbuchanwendung.

Umgehung

Der Portaladministrator kann den Adressbuch-Konfigurationsnamen des Adressbuchs �ndern, sodass dieser f�r alle Benutzer als erste Auswahl angezeigt wird.

Gehen Sie hierzu wie folgt vor:

  1. Melden Sie sich bei der Identity Server-Verwaltungskonsole als Administrator an.
  2. Standardm��ig ist im Standortbereich „Identity Management“ und im Navigationsbereich „Organisationen“ ausgew�hlt.

  3. Klicken Sie auf die Registerkarte „Dienstkonfiguration“.
  4. Klicken Sie in der Liste der Dienstnamen im Standortbereich auf den Pfeil f�r den SSO-Adapter. Die SSO-Adapterkonfigurationen werden im rechten Bereich angezeigt.
  5. Markieren Sie in der SSO-Adapterkonfigurationenliste die Konfiguration f�r das Adressbuch.
  6. Der Konfigurationsname wird in einem Textfeld angezeigt und kann ge�ndert werden.

  7. �ndern Sie den configName-Wert und klicken Sie auf „Hinzuf�gen“. Die neue Konfiguration wird in der Liste angezeigt.
  8. Markieren Sie die urspr�ngliche Konfiguration und klicken Sie auf „Entfernen“, um sie zu l�schen.
  9. Klicken Sie auf „Speichern“.

E-Mail wird manchmal als HTML-Dokument angezeigt. (4938743)

E-Mail-Nachrichten, die mit HTML-Text gesendet wurden, werden mit dem HTML-Ursprung angezeigt.

Umgehung

Keine Umgehung verf�gbar. Ein bekanntes Problem ist jedoch eine Mailanwendungseinstellung, die bewirkt, dass alle E-Mail-Nachrichten als HTML gesendet werden. Um die urspr�ngliche Nachrichtenformatierung beizubehalten, m�ssen Sie diese Einstellung in Klartext �ndern. F�hren Sie dazu mit dem Mailclient die folgenden Schritte aus:

  1. Klicken Sie im Men� „Bearbeiten“ auf „Einstellungen“ und dann auf „Mail & Newsgroups“.
  2. Klicken Sie im Men� „Mail & Newsgroups“ auf „Sendeformat“, um die Einstellungen f�r das Sendeformat anzuzeigen.
  3. Klicken Sie auf die Option „Nachricht in reinen Text umwandeln“.
  4. Klicken Sie auf „OK“.

Wenn ein Ansichtsname eine nachstehende Leerstelle aufweist, wird der Link „Ansicht“ nicht angezeigt. (4961620)

Der Link „Ansicht“ wird auf einem Ger�t nicht angezeigt, wenn der Ansichtsname mit einer Leerstelle endet. Durch Klicken auf „Ansicht bearbeiten“ wird eine Nullzeigerausnahme verursacht.

Umgehung

Ansichts- und Regelnamen sollten nicht mit einem Leerzeichen beginnen oder enden.

Die Mobile Access-Anwendungen Mail, Kalender und Adressbuch funktionieren nicht unter IBM WebSphere. (5036582)

Umgehung

Keine.

Die Mobile Access-Anwendungen Mail, Kalender und Adressbuch funktionieren nicht im BEA WebLogic-Container. (5027301)

Durch Klicken auf eine der Anwendungen im Mobile Access-Desktop wird ein Fehler verursacht.

Umgehung

Keine.

Mit dem Nokia 6310i kann nicht auf eine SSL-Instanz von Portal Server, Mobile Access zugegriffen werden. (5038063)

Umgehung

Keine.

Vom Simulator aus ist die Anmeldung �ber das Gateway im Modus ohne Cookies nicht m�glich. (5027961)

Umgehung

Aktivieren Sie den Parameter „Sitzung von URL abrufen“ in der Verwaltungskonsole:

  1. Wechseln Sie zu „Dienstkonfiguration“.
  2. W�hlen Sie „Gateway“.
  3. W�hlen Sie „Gateway-Profil“.
  4. Aktivieren Sie „Sitzung von URL abrufen“.
  5. Starten Sie das Gateway neu.

Voice funktioniert nicht in einer Secure Remote Access-Dom�ne. (5008540)

Umgehung

Keine.

Online-Hilfe

Die Online-Hilfe f�r Proxylet-Attribute fehlt. (5036777)

Das Hilfefenster zeigt keine Hilfe f�r die Download-Automatik-, Client-Bind-IP- und Anschlussattribute an.

Diese Informationen sind im Sun Java System Portal Server, Secure Remote Access Administrator’s Guide enthalten (Anhang „Configuration Attributes“).

Umgehung

Keine.

Die Portal-Hilfedatei wird bei r�umlicher Trennung von Identity Server und Portal Server nicht aufgerufen. (5028084)

Umgehung

Erstellen Sie einen symbolischen Link namens online_help in docroot, der auf Portalserver-Basisverzeichnis/SUNWam/public_html/online_help verweist.

Die Anzeigetreffer-Beschreibung ist falsch. (4906369)

Die Beschreibung f�r das Anzeigetreffer-Attribut in der Verwaltungshilfe f�r den Suchdienst ist falsch.

Die Beschreibung sollte lauten: „Anzeigetreffer besteht aus einer Reihe von Zahlen, die zu importierenden Ressourcenbeschreibungen entsprechen. So zeigt ‚2..5‘ beispielsweise vier Ressourcenbeschreibungen, RD 2 bis RD 5, an.“

Umgehung

Keine.

Der Index-Link auf manchen Online-Hilfeseiten ist besch�digt. (5023307)

Bei lokalisierten Versionen der Online-Hilfe zu Portal Server zeigt der Index-Link in den folgenden Online-Hilfedateien HTML-Auskommentierungsmarkierungen an.

Umgehung

Keine.

Die SSO-Adapter-Indexseite funktioniert nicht. (5016726)

Die Indexseite der SSO-Adapter-Verwaltungshilfe enth�lt besch�digte Links. Sie k�nnen auf die SSO-Adapter-Verwaltungshilfe zugreifen, indem Sie „Identit�tsverwaltung > Dienste > Portal Server-Konfiguration > SSO-Adapter“ oder „Dienstkonfiguration > Portal Server-Konfiguration > SSO-Adapter“ w�hlen und dann auf den Hilfe-Link klicken.

Umgehung

Keine.

Lokalisierung

Portal Server

Die Suchfunktion in NetMail Lite funktioniert nicht, wenn das Datumsformat falsch ist. (4920181)

Das angegebene Datumsformat f�r die Suchfunktion in der Online-Hilfe ist falsch. Die Formate sind von der L�ndereinstellung abh�ngig.

Umgehung

Keine.

Die Suchfunktion in NetMail Lite funktioniert nicht, wenn nicht das korrekte Datumsformat f�r eine L�ndereinstellung verwendet wird. (4923793)

Das Datumsformat bei der Durchf�hrung einer Suche in NetMail h�ngt von der L�ndereinstellung ab. Die Suchfunktion in NetMail Lite funktioniert nicht, wenn nicht das richtige Datumsformat f�r die Spracheinstellung verwendet wird.

Umgehung

Je nach der verwendeten L�ndereinstellung kann das Datumsformat wie folgt lauten:

Getrennte Meine Anwendungen- und Meine Lesezeichen-Kanal-Links nehmen keine Umleitung vor. (4934285)

Umgehung

Trennen Sie keine Kan�le, wenn Sie die Anwendung aufrufen.

Die Filterdefinitionsschaltfl�chen „Nach oben“ und „Nach unten“ funktionieren nicht. (4990897)

Die Filterdefinitionsschaltfl�chen „Nach oben“ und „Nach unten“ f�r den Such-Robot in der Verwaltungskonsole funktionieren nicht.

Umgehung

�ndern Sie die L�ndereinstellung amAdmin von „ja“ in „de“.

Der Portal Desktop-Kanal „Nachrichten“ verwendet keinen Strichpunkt als Trennzeichen. (4990900)

In der Desktop-Online-Hilfe ist angegeben, dass ein Strichpunkt als Feldtrennzeichen verwendet wird. Strichpunkte werden vom Kanal „Nachrichten“ als normaler Text und nicht als Feldtrennzeichen behandelt.

Nun wird das Symbol „|“ als Feldtrennzeichen verwendet.

Umgehung

Keine.

Die Online-Hilfe f�r die Abonnementverwaltung muss aktualisiert werden. (5004156)

In der Online-Hilfe f�r die Abonnementverwaltung fehlen Informationen f�r die Feldbeschreibung. Weitere Informationen zu den Benutzerattributen finden Sie unter Errata in der Dokumentation, Sun Java System Portal Server Admin Online Help.

Umgehung

Keine

Instant Messenger wird �ber den IM-Kanal in Englisch gestartet. (5019291)

Umgehung

Zum Ausf�hren einer lokalisierten Version von Instant Messenger klicken Sie auf den Instant Messenger-Link im Kanal „Meine Anwendungen“.

Portal Server-Pakete in vereinfachtem Chinesisch enthalten besch�digte Links. (5029834)

Dieses Problem hat keine Auswirkung auf die Funktionalit�t. Die Fehlermeldungen bei Ausf�hrung des Identity Server-Sicherungsbefehls am2bak k�nnen ignoriert werden.

Der Netmail Local Installer wird durch einen E/A-Fehler nicht gestartet. (5030103)

Der Netmail Local Installer kann nicht verwendet werden.

Umgehung

Keine.

Der Kalender-Kanal verwendet das falsche Datumsformat f�r EMEA-L�ndereinstellungen. (5033728)

Das Datumsformat im Kalender-Kanal f�r EMEA-L�ndereinstellungen ist „Monat, Tag, Jahr“ und kann nicht entsprechend den lokalen Konventionen ge�ndert werden.

Das Datumsformat sollte „Tag, Monat, Jahr“ lauten.

Umgehung

Keine.

Ereignisse im Kalender-Kanal weisen das falsche Zeitformat f�r EMEA-L�ndereinstellungen auf. (5033735)

Im Kalender-Kanal angezeigte Ereignisse weisen nur das 12-Stunden-Format auf. Sie sollten jedoch auch das in Calendar Server festgelegte 24-Stunden-Format aufweisen.

Umgehung

Keine.

Beim Verschieben eines Unterordners zwischen Ordnern in NetMail Lite wird eine Ausnahme gemeldet. (5035260)

Umgehung

Aktualisieren Sie die Liste der bevorzugten Ordner, bevor Sie einen Unterordner verschieben oder l�schen.

Nach dem Umbenennen eines Ordners in NetMail Lite wird der Inhalt des Listenfelds mit den bevorzugten Ordnern nicht aktualisiert. (5035338)

Umgehung

Aktualisieren Sie den Inhalt des Listenfelds manuell.

„Betreff oder Nachrichtentext“ ist in der L�ndereinstellung ko falsch �bersetzt. (5036201)

„Betreff oder Nachrichtentext“ sollte „Betreff und Nachrichtentext“ lauten.

Umgehung

Keine.

Bei der Portal-Anmeldung als Benutzer mit der L�ndereinstellung f�r vereinfachtes Chinesisch lautet die Standardl�ndereinstellung auf der Bearbeitungsseite f�r Benutzerinformationen „Englisch“. (5036625)

Umgehung

Bei der Portal Desktop-Anmeldung als Benutzer mit der L�ndereinstellung f�r vereinfachtes Chinesisch m�ssen Sie die bevorzugte Sprache auf „Vereinfachtes Chinesisch“ einstellen, wenn Sie Eintr�ge im Benutzerinfo-Kanal �ndern.

Multibyte-Ressourcenbeschreibung der Quelle funktioniert im Suchimportagenten nicht. (5040410)

Der Dateiname unter „Ressourcenbeschreibung der Quelle“ sollte das Multibyte-Format aufweisen.

Suchimport aus lokaler Datei funktioniert unter Windows 2000 nicht. (5044428)

Umgehung

Keine.

Das Starten von Instant Messenger mit Java Web Start f�r einen chinesischen Benutzer im IM-Kanal durch Internet Explorer 6.0 ist nicht m�glich. (5045175)

Umgehung

Wenn Instant Messenger mit Java Web Start durch Internet Explorer 6.0 gestartet werden soll, rufen Sie diesen �ber den Link im Kanal „Meine Anwendungen“ auf.

Mobile Access

Das Datum im Kalender wird entsprechend der L�ndereinstellung des Servers und nicht entsprechend der L�ndereinstellung des Benutzers angezeigt. (4971337)

Umgehung

Zur Verwendung der japanischen L�ndereinstellung m�ssen Sie die Application Server-Instanz und Web Server in der japanischen L�ndereinstellung neu starten.

Im Feld „Betreff“ k�nnen keine koreanischen Zeichen angezeigt werden. (4971926)

Dieses Problem tritt auf, wenn ein Benutzer Mail mittels Messenger Express versendet, diese aber in einem Handy-Emulator anzeigt.

Umgehung

Keine.

Die Sommerzeitfunktion sollte f�r wiederkehrende Aufgaben oder Ereignisse in der japanischen L�ndereinstellung nicht vorhanden sein. (4976102)

Umgehung

�ndern Sie in der japanischen L�ndereinstellung die PS-Zeitzone in Asien/Tokio.

HDML: Kalender-, Mail- und Adressbucheintr�ge werden unleserlich. (4980304)

Mobile-Desktop (oberste Seite) und die erste Seite von Kalender, Mail und Adressbuch funktionieren, aber beim Durchsuchen des Inhalts werden die Seiten unleserlich.

�ber die iHTML- und XHTML-Emulatoren kann derselbe Mobile-Desktop jedoch korrekt in Japanisch angezeigt werden.

Umgehung

Keine.

Beim Hinzuf�gen einer Regel wird der Fehler „Ung�ltige Regel/URL-Syntax anzeigen“ angezeigt. (4981706)

Der Benutzer kann die Mobile Mail-Ansicht nicht verwenden.

Umgehung

Keine.

F�r das registrierte Ereignis/die Aufgabe in CS oder beim Senden von Mail per Handset kann kein Japanisch angezeigt werden. (5016588)

Umgehung

Keine.

Der Adressbuchname lautet in der japanischen L�ndereinstellung „Vorname“ „Nachname“. (5016687)

Dies entspricht nicht der japanischen Konvention.

Umgehung

Keine.

Auf JHTML-Telefonen verursacht eine HTTP-Ver�ffentlichung im Modus ohne Cookies einen Serverfehler und schl�gt fehl. (5016717)

Umgehung

Keine.

Das „Wiederholen bis-Datum“ funktioniert nicht. 1970/01/01 wird als Abschlussdatum registriert. (5018683)

Die Benutzer k�nnen kein monatliches F�lligkeitsdatum registrieren, wenn das Datumsformat „JJJJ/MM/TT“ lautet.

Umgehung

Das Datumsformat muss „MMTTJJJJ“ lauten.

Die Openwave 6.2.2-Simulatoranmeldung schl�gt im Modus ohne Cookies fehl. (5023264)

Umgehung

Keine.

Wenn Gruppenname und Mitgliedsname gleichzeitig ge�ndert werden, wird ein besch�digter Gruppenname registriert. (5023944)

Das Problem verhindert, dass Gruppen- und Mitgliedsnamen gleichzeitig ge�ndert werden.

Umgehung

W�hlen Sie den besch�digten Gruppennamen aus und korrigieren Sie dann nur den Gruppennamen. �ndern Sie keine weiteren Eigenschaften.

Das KDDI-Handset kann nach der Anmeldung keine Inhalte anzeigen. (5031441)

Umgehung

Keine.

Falsche �bersetzung in der ko-L�ndereinstellung f�r Mail. (5031791)

Anstelle der Meldung „Ordner ist nicht leer. L�schen.“ wird „Ordner ist leer. L�schen.“ angezeigt.

Umgehung

Keine.

JHTML: Selbstregistrierung schl�gt fehl. (5036621)

Bei Verwendung der chinesischen L�ndereinstellung schl�gt die Selbstregistrierung durch den Emulator immer fehl. (5034252)

Umgehung

F�hren Sie zuerst eine Selbstregistrierung mit Mozilla oder Internet Explorer durch.

Internet Explorer zeigt beim Bearbeiten der Pop-Sammlung einen Serverfehler an. (5038941)

Umgehung

Verwenden Sie Netscape 7.1.

Das Erstellen oder Aktualisieren eines Kalenderereignisses oder einer Aufgabe ist nicht m�glich, wenn ein Feld ein Eurozeichen enth�lt. (5042089)

Umgehung

Keine.

Portal Server, Secure Remote Access

Der Multibyte-Dateiname wird beim Speichern im Dialogfeld „Datei“ unleserlich angezeigt. (4692046)

Umgehung

Benennen Sie die Datei beim Speichern um.

Netlet schl�gt bei einem Multibyte-Regelnamen fehl. (4892050)

Netlet akzeptiert keine Multibyte-Regelnamen.

Umgehung

Keine.

Das Senden von Mail mit NetFile Java1 ist nicht m�glich. (4910252)

Benutzer k�nnen nur Dateien senden, deren Pfad ausschlie�lich Singlebyte-Zeichen enth�lt.

Umgehung

Keine.

Eine in NetFile Java1 erstellte Unterordner-Grafik wird am falschen Ort angezeigt. (5030798)

Umgehung

Schlie�en Sie die Sitzung und speichern Sie die Sitzungs�nderung. Stellen Sie dann erneut eine Verbindung zu NetFile Java1 her.

Netlet und Proxylet werden noch in Englisch angezeigt, wenn sich ein anderssprachiger Benutzer beim Desktop anmeldet. (5031306)

Umgehung

�ndern Sie das Passwort f�r den Identity Server-Admin, den Identity Server-LDAP-Benutzer und den Directory Server-Admin entsprechend den Einstellungen Ihres Computers in den folgenden zwei Skripts. F�hren Sie die beiden Skripts aus, nachdem Netlet und Proxylet erfolgreich installiert wurden. Wenn Sie das Portal in einem anderen Verzeichnis als /opt/SUNWps installieren, m�ssen Sie diese Skripts mit Ihrem Basisverzeichnis aktualisieren, bevor Sie sie ausf�hren.

----------------------------------------------------- #!/bin/sh /usr/jdk/entsys-j2se/bin/java

-DPS_CONFIG_DEBUG=y  -DDEPLOY_ADMIN_PASSWORD= -DDS_DIRMGR_PASSWORD= \-DIDSAME_LDAPUSER_PASSWORD= -DIDSAME_ADMIN_PASSWORD=adminadmin -cp \/opt/SUNWps/lib/config.jar:/opt/SUNWps/lib/configL10N.jar com.sun.portal.config.ConfigureL10N configure Portal Server /etc/opt/SUNWps

------------------------------------------------------------------------ #!/bin/sh -x .

/etc/opt/SUNWps/PSConfig.properties /opt/SUNWps/bin/deploy deploy -instance $DEPLOY_INSTANCE  -uri /portal  -deploy_admin_password

Falscher Dateipfad zur Online-Hilfe f�r die Verwaltung in den NetFile- und Netlet-Eigenschaften. (5031330)

Die Netlet-Online-Hilfe wird auf der NetFile-Seite und die NetFile-Hilfe auf der Netlet-Seite angezeigt.

Umgehung

Gehen Sie zum Anzeigen der NetFile-Online-Hilfe zum Netlet-Fenster und klicken Sie auf „Hilfe“.

Zum Anzeigen der Netlet-Online-Hilfe gehen Sie zum NetFile-Fenster und klicken Sie auf „Hilfe“.

Die von NetFile erstellten Multibyte-ZIP-Dateien k�nnen nicht dekomprimiert werden. (5033641)

Multibyte-Dateinamen werden bei Verwendung des Befehls unzip besch�digt.

Umgehung

Verwenden Sie den Befehl gzip.

Eine lokale Datei in NetFile kann aufgrund einer falschen Pfadeinstellung nicht ge�ffnet werden. (5033644)

Umgehung

Keine.

�ber NetFile Java2 kann keine Mail an Yahoo-Webmail gesendet werden. (5034264)

In NetFile Java2 kann vom lokalen Host keine Mail an Yahoo-Webmail gesendet werden.

Umgehung

Verwenden Sie Netfile Java1, um Mail an Yahoo-Webmail zu senden.


Hinweis

Bei Verwendung von Java1 gilt folgende Einschr�nkung: Der Pfad der Datei sollte keine Multibyte-Zeichen enthalten.


Das Proxylet-Applet ist von der L�ndereinstellung des Servers abh�ngig. (5034648)

Dieses Problem verhindert, dass der Desktop korrekt angezeigt wird.

Umgehung

Keine.


Errata in der Dokumentation

Sun Java System Portal Server Administrator’s Guide

Kapitel 14; „Configuring the Communication Channels“

Die folgende Information ist ein Zusatz zu Kapitel 14 des Sun Java System Portal Server Administrator’s Guide. Sie enth�lt Anleitungen zur Aktivierung des Zugriffs auf die Mail- und Kalenderanwendungen.

Messaging Server und Calendar Server �berpr�fen beide die IP-Adresse des Hosts, auf dem der Browser eine Anmeldungssitzungs-ID anfordert. Wenn sich die IP-Adresse von der Host-IP-Adresse unterscheidet, unter der die Sitzungs-ID ausgegeben wurde, weisen Mail Server und Calendar Server die Sitzung mit einer Sitzungszeit�berschreitungs-Meldung zur�ck.

Sie m�ssen den Wert des Parameters �ndern, der die IP-Sicherheitspr�fung aktiviert oder deaktiviert, damit der Benutzer �ber Portal Server auf Mail zugreifen kann. Folgender Parameter legt fest, ob der Sitzungszugriff auf die Anmelde-IP-Adresse besch�nkt wird:

service.http.ipsecurity

Zur Deaktivierung von ipsecurity f�r Messaging Server f�hren Sie die folgenden Schritte in der Befehlszeile des Computers aus, auf dem der Mailserver ausgef�hrt wird.

  1. Melden Sie sich bei Messaging Server an.
  2. Geben Sie folgenden Befehl ein:
  3. Messaging-Server-Installationsverzeichnis/server5/msg-Messaging-Server-Hostname/configutil -o service.http.ipsecurity -v no

  4. Wechseln Sie mithilfe des Befehls su root zum Root.
  5. Halten Sie Messaging Server mithilfe des folgenden Befehls an:
  6. Messaging-Server-Installationsverzeichnis/server5/msg-Messaging-Server-Hostname/stop-msg

  7. Starten Sie Messaging Server mithilfe des folgenden Befehls:
  8. Messaging-Server-Installationsverzeichnis/server5/msg-Messaging-Server-Hostname/start-msg

Zur Deaktivierung von ipsecurity f�r Calendar Server f�hren Sie die folgenden Schritte in der Befehlszeile des Computers aus, auf dem Calendar Server ausgef�hrt wird:

  1. Melden Sie sich bei Calendar Server an.
  2. Vorausgesetzt, dass Calendar Server im Verzeichnis /opt/SUNWics5 installiert ist, geben Sie Folgendes ein:
  3. cd /opt/SUNWics5/cal/config/

  4. Bearbeiten Sie die Datei ics.conf und stellen Sie ipsecurity auf „no“ ein. Zum Beispiel:
  5. service.http.ipsecurity = "no"

  6. Vorausgesetzt, dass Calendar Server im Verzeichnis /opt/SUNWics5 installiert ist, starten Sie Calendar Server durch folgende Eingabe neu:
  7. /opt/SUNWics5/sbin/stop-cal

    /opt/SUNWics5/sbin/start-cal

  8. Nun k�nnen Sie Portal Desktop aktualisieren oder sich neu authentifizieren. Der Link „Kalender starten“ sollte nun funktionieren.

Sun Java System Portal Server Admin Online Help

In der Online-Hilfe f�r Abonnements fehlen bestimmte Attributinformationen. Die folgenden zus�tzlichen Beschreibungen gelten f�r die Abonnementbenutzerattribute.

Tabelle 3 beschreibt die dynamischen Attribute f�r den Abonnementdienst (bei Anzeige �ber die Registerkarte „Dienstkonfiguration“ oder „Identit�tsverwaltung“).

Die Tabelle besteht aus drei Spalten: In der ersten Spalte wird das Attribut angegeben, in der zweiten Spalte die Standardwerte des Attributs und die dritte Spalte enth�lt eine kurze Beschreibung des Attributs.

Tabelle 3  Abonnementserver – Benutzerattribute

Attribut

Standardwert

Beschreibung

Kategorie-Abonnements

Keine Standardabonnements

  • Minimale Bewertung ist der untere Bewertungsschwellenwert, �ber dem das Abonnement Inhalt hervorbringt. Bei diesem Feld handelt sich um einen numerischen Wert (-1, 0, 1, 2, 3), der den Auswahlm�glichkeiten des Endbenutzers f�r die Bewertung (Irrelevant, Routine, Interessant, Wichtig, Unbedingt lesen) entspricht.
  • URL des Suchservers ist der URL des Zielsuchservers. Dieses Feld ist URL-verschl�sselt.

Kategorie-Abonnements

Keine Standardabonnements

  • URL des Suchservers ist der URL des Zielsuchservers. Dieses Feld ist URL-verschl�sselt.
  • Zieldatenbank ist die Datenbank, nach der gesucht wird.

Abonnements f�r gespeicherte Suchabfragen

Keine Standardabonnements

  • URL des Suchservers ist der URL des Zielsuchservers. Dieses Feld ist URL-verschl�sselt.
  • Zieldatenbank ist die Datenbank, nach der gesucht wird.


Problemmeldungen und Feedback

Wenn Sie mit Sun Java System Portal Server Probleme haben, wenden Sie sich an die Kundenunterst�tzung von Sun. Dazu stehen Ihnen folgende M�glichkeiten zur Verf�gung:

Damit wir Sie optimal beraten k�nnen, halten Sie bitte die folgenden Informationen bereit, wenn Sie sich an den Kundendienst wenden:

Wenn Sie Probleme mit Sun Java System Portal Server, Mobile Access, haben, sollten Sie beim Kontaktieren des Kundendiensts die folgenden Informationen bereithalten:

Falls die Probleme scheinbar auf einen Client zur�ckzuf�hren sind, halten Sie bitte die folgenden Informationen bereit:

Kommentare sind willkommen

Sun m�chte seine Dokumentation laufend verbessern. Ihre Kommentare und Vorschl�ge sind daher immer willkommen. Verwenden Sie das webbasierte Formular, um uns Ihr Feedback mitzuteilen:

Tragen Sie den vollst�ndigen Titel der Dokumentation und die vollst�ndige Teilenummer in die entsprechenden Felder ein. Die Teilenummer ist eine 7-stellige oder 9-stellige Zahl, die Sie auf der Titelseite des Handbuchs oder am Anfang des Dokuments finden. Die Teilenummer dieses Dokuments mit Versionshinweisen lautet beispielsweise 817-7137-10.


Weitere Informationen �ber Sun

N�tzliche Informationen �ber Sun Java System finden Sie unter den folgenden Internet-Adressen:


Copyright � 2004 Sun Microsystems, Inc. Alle Rechte vorbehalten.

Sun Microsystems, Inc. ist Inhaber der Urheberrechte f�r die Technologie, die in den in diesem Dokument beschriebenen Produkten verwendet wird. Diese Urheberrechte k�nnen insbesondere und ohne Einschr�nkungen ein oder mehrere der unter http://www.sun.com/patents aufgelisteten US-Patente und weitere Patente oder angemeldete Patente in den USA und anderen L�ndern einschlie�en.

SUN URHEBERRECHTLICH/VERTRAULICH.

Rechte der US-Regierung   Kommerzielle Software. Regierungsbenutzer unterliegen der standardm��igen Lizenzvereinbarung von Sun Microsystems, Inc. sowie den anwendbaren Bestimmungen der FAR und ihrer Zus�tze.

Die Verwendung unterliegt Lizenzbestimmungen.

Diese Ausgabe kann von Drittanbietern entwickelte Bestandteile enthalten.

Teile davon leiten sich m�glicherweise aus den Berkeley BSD-Systemen ab und sind lizenziert von der University of California.

Sun, Sun Microsystems, das Sun-Logo, Java und Solaris sind Marken oder eingetragene Marken von Sun Microsystems, Inc. in den USA und anderen L�ndern. Alle SPARC-Warenzeichen werden unter Lizenz verwendet und sind Warenzeichen oder eingetragene Warenzeichen von SPARC International, Inc. in den USA und anderen L�ndern.