JavaScript is required to for searching.
Navigationslinks ´┐Żberspringen
Druckansicht beenden
Oracle Solaris ZFS-Administrationshandbuch
search filter icon
search icon

Dokument-Informationen

Vorwort

1.  Oracle Solaris ZFS-Dateisystem (Einführung)

2.  Erste Schritte mit Oracle Solaris ZFS

3.  Unterschiede zwischen Oracle Solaris ZFS und herkömmlichen Dateisystemen

4.  Verwalten von Oracle Solaris ZFS-Speicher-Pools

5.  Installieren und Booten eines Oracle Solaris ZFS-Root-Dateisystems

6.  Verwalten von Oracle Solaris ZFS-Dateisystemen

7.  Arbeiten mit Oracle Solaris ZFS-Snapshots und -Klonen

8.  Schützen von Oracle Solaris ZFS-Dateien mit Zugriffskontrolllisten und Attributen

9.  Delegierte Oracle Solaris ZFS-Administration

10.  Fortgeschrittene Oracle Solaris ZFS-Themen

11.  Problembehebung und Pool-Wiederherstellung in Oracle Solaris ZFS

Erkennen von ZFS-Fehlern

Fehlende Datenspeichergeräte in einem ZFS-Speicher-Pool

Beschädigte Datenspeichergeräte in einem ZFS-Speicher-Pool

Beschädigte ZFS-Daten

Überprüfen der Integrität des ZFS-Dateisystems

Reparatur von Dateisystemen

Validierung von Dateisystemen

Kontrollieren der ZFS-Datenbereinigung

Explizite ZFS-Datenbereinigung

ZFS-Datenbereinigung und Resilvering

Beheben von Problemen mit ZFS

Ermitteln, ob in einem ZFS-Speicher-Pool Probleme vorhanden sind

Überprüfen der Ausgabe des Befehls zpool status

Gesamtinformationen zum Pool-Status

Pool-Konfigurationsinformationen

Status eines Bereinigungsvorgangs

Datenbeschädigungsfehler

Systemprotokoll mit ZFS-Fehlermeldungen

Reparieren einer beschädigten ZFS-Konfiguration

Abhilfe bei Nichtverfügbarkeit eines Geräts

Wiedereinbinden eines Datenspeichergeräts

Benachrichtigung von ZFS nach Wiederherstellung der Verfügbarkeit

Ersetzen oder Reparieren eines beschädigten Geräts

Ermitteln des Gerätefehlertyps

Löschen vorübergehender Fehler

Austauschen eines Datenspeichergeräts in einem ZFS-Speicher-Pool

Ermitteln, ob ein Gerät ausgetauscht werden kann

Datenspeichergeräte, die nicht ausgetauscht werden können

Austauschen eines Datenspeichergeräts in einem ZFS-Speicher-Pool

Anzeigen des Resilvering-Status

Reparieren beschädigter Daten

Ermitteln der Art der Datenbeschädigung

Reparatur beschädigter Dateien bzw. Verzeichnisse

Reparieren von Schäden am gesamten ZFS-Speicher-Pool

Reparieren eines Systems, das nicht hochgefahren werden kann

A.  Oracle Solaris ZFS-Versionsbeschreibungen

Index

Erkennen von ZFS-Fehlern

Da ZFS ein Dateisystem mit Datenträgerverwaltungsfunktionen ist, können in diesem System viele verschiedene Fehler auftreten. In diesem Kapitel werden die verschiedenen Fehler kurz umrissen. Dann wird erläutert, wie sie in einem laufenden System erkannt werden können. Dieses Kapitel schließt mit einer Diskussion zum Beheben von Problemen ab. In ZFS treten drei Haupttypen von Fehlern auf:

Bitte beachten Sie, dass in einem einzigen Pool alle drei Fehlertypen auftreten können. Deswegen umfasst eine vollständige Problembehebungsroutine das Finden und Beheben eines Fehlers, Weitergehen zum nächsten Fehler usw.

Fehlende Datenspeichergeräte in einem ZFS-Speicher-Pool

Wenn ein Datenspeichergerät vollständig aus dem System entfernt wird, erkennt ZFS, dass es nicht geöffnet werden kann und versetzt es in den Zustand REMOVED. Je nach der Datenreplikationsebene des betreffenden Pools kann es sein, dass durch das Entfernen der gesamte Pool nicht mehr zur Verfügung steht. Bei der Entfernung eines Datenträgers in Konfigurationen mit Datenspiegelung oder RAID-Z bleibt der Pool weiterhin verfügbar. Ein Pool kann in den Zustand FAULTED versetzt werden, was bedeutet, dass Daten erst dann wieder verfügbar sind, wenn das Gerät wieder eingebunden wurde. Dies gilt unter folgenden Bedingungen:

Beschädigte Datenspeichergeräte in einem ZFS-Speicher-Pool

Der Begriff "beschädigt" deckt eine breite Vielfalt möglicher Fehler ab. Dazu werden beispielsweise die folgenden Fehler gezählt:

In einigen Fällen treten solche Fehler nur vorübergehend auf, so z. B. bei sporadischen E/A-Fehlern aufgrund eines Controller-Problems. In anderen Fällen ist der Schaden bleibend, wie z. B. bei der Datenbeschädigung auf einem Datenträger. Auch wenn der Schaden bleibend ist, heißt das nicht, dass der Fehler wiederholt auftritt. Wenn ein Administrator beispielsweise versehentlich Bereiche eines Datenträgers überschreibt, ist kein Hardwareausfall aufgetreten, und das Datenspeichergerät muss nicht ausgetauscht werden. Genau festzustellen, mit welchem Problem das Datenspeichergerät behaftet ist, stellt keine leichte Aufgabe dar und wird später eingehender behandelt.

Beschädigte ZFS-Daten

Datenbeschädigung tritt auf, wenn sich Gerätefehler (die auf eines oder mehrere fehlende bzw. beschädigte Datenspeichergeräte hinweisen) auf virtuelle Geräte der obersten Hierarchieebene auswirken. So können beispielsweise in einer Hälfte einer Datenspiegelungskonfiguration Tausende Gerätefehler auftreten, ohne dass dies zur Datenbeschädigung führt. Wenn in der anderen Hälfte der Datenspiegelungskonfiguration an genau der gleichen Stelle ein Fehler auftritt, verursacht das eine Datenbeschädigung.

Eine Datenbeschädigung ist stets bleibend und muss bei der Reparatur besonders berücksichtigt werden. Auch wenn die betreffenden Datenspeichergeräte repariert oder ausgetauscht werden, sind die ursprünglichen Daten für immer verloren. Meist müssen Daten in solchen Situationen aus Sicherungskopien wiederhergestellt werden. Datenfehler werden beim Auftreten protokolliert und können durch regelmäßige Pool-Bereinigung (siehe folgender Abschnitt) in Grenzen gehalten werden. Beim Entfernen eines beschädigten Datenblocks erkennt der nächste Durchlauf der Datenträgerbereinigung, dass die Datenbeschädigung nicht mehr auf dem System vorhanden ist und entfernt die Protokollierung des Fehlers vom System.