JavaScript is required to for searching.
Navigationslinks ´┐Żberspringen
Druckansicht beenden
Oracle Solaris 10 8/11 Installationshandbuch: Solaris Live Upgrade und Planung von Upgrades
search filter icon
search icon

Dokument-Informationen

Vorwort

Teil I Ausführen eines Upgrades mit Solaris Live Upgrade

1.  Informationen zur Planung einer Solaris-Installation

2.  Solaris Live Upgrade (Übersicht)

3.  Solaris Live Upgrade (Planung)

4.  Erstellen einer Boot-Umgebung mit Solaris Live Upgrade (Vorgehen)

5.  Ausführen eines Upgrades mit Solaris Live Upgrade (Vorgehen)

6.  Wiederherstellen nach Fehler: Zurückgreifen auf die ursprüngliche Boot-Umgebung (Vorgehen)

7.  Verwalten von Solaris Live Upgrade-Boot-Umgebungen (Vorgehen)

8.  Aktualisieren des Betriebssystems Oracle Solaris auf einem System mit bereits installierten nicht-globalen Zonen

9.  Solaris Live Upgrade (Beispiele)

10.  Solaris Live Upgrade (Befehlsreferenz)

Teil II Aktualisieren eines ZFS-Root-Pools bzw. Migrieren auf einen ZFS-Root-Pool mithilfe von Solaris Live Upgrade

11.  Solaris Live Upgrade und ZFS (Überblick)

Neuerungen bei Oracle Solaris 10 8/11

Neuerungen bei Oracle Solaris 10 10/09

Einführung in die Verwendung von Solaris Live Upgrade mit ZFS

Migration von einem UFS-Dateisystem auf einen ZFS-Root-Pool

Migration von einem UFS-Root-Dateisystem (/) auf einen ZFS-Root-Pool

Migration eines UFS-Dateiystems mit konfigurierten Solaris Volume Manager-Volumes auf ein ZFS-Root-Dateisystem

Erstellen einer neuen Boot-Umgebung aus einem ZFS-Root-Pool

Erstellen einer neuen Boot-Umgebung innerhalb des gleichen Root-Pools

Erstellen einer neuen Boot-Umgebung in einem anderen Root-Pool

Erstellen einer neuen Boot-Umgebung von einem anderen System als dem aktuell laufenden System

Erstellen einer ZFS-Boot-Umgebung auf einem System mit installierten nicht-globalen Zonen

Weitere Ressourcen

12.  Solaris Live Upgrade für ZFS (Planung)

13.  Erstellen einer Boot-Umgebung für ZFS-Root-Pools

14.  Solaris Live Upgrade für ZFS mit installierten nicht-globalen Zonen

Teil III Anhänge

A.  Fehlerbehebung (Vorgehen)

B.  Zusätzliche SVR4-Packaging-Anforderungen (Referenz)

C.  Verwenden des Patch Analyzers beim Durchführen von Upgrades (Vorgehen)

Glossar

Index

Einführung in die Verwendung von Solaris Live Upgrade mit ZFS

Bei UFS-Dateisystemen ist die Arbeitsweise von Solaris Live Upgrade die gleiche wie in früheren Releases. Sie können UFS-Dateisysteme jetzt auf einen ZFS-Root-Pool migrieren und innerhalb eines ZFS-Root-Pools neue Boot-Umgebungen erstellen. Für diese Aufgaben wurde der Befehl lucreate um die Option -p erweitert. Der Befehl lucreate weist die folgende Syntax auf:

# lucreate [-c active_BE_name] -n BE_name [-p zfs_root_pool [-D /var]]

Die Option -p gibt den ZFS-Pool an, in dem sich die neue Boot-Umgebung befindet. Diese Option kann ausgelassen werden, wenn sich die Quell- und Ziel-Boot-Umgebungen im gleichen Pool befinden.

Die Option -m des Befehls lucreate wird in ZFS nicht unterstützt. Die anderen Optionen des Befehls lucreate funktionieren (von einigen wenigen Ausnahmen abgesehen)unverändert. Die geltenden Einschränkungen sind in Systemvoraussetzungen und Einschränkungen für die Verwendung von Solaris Live Upgrade beschrieben.