OCI-Utilitys

Instanzen, die mit Plattformimages basierend auf Oracle Linux erstellt wurden, umfassen ein vorinstalliertes Set von Utilitys, die die Arbeit mit Oracle Linux-Images erleichtern. Diese Utilitys bestehen aus einer Servicekomponente und zugehörigen Befehlszeilentools, die das Verwalten von Block-Volumes (Zuordnen, Entfernen und automatische Discovery), das Konfigurieren sekundärer VNICs, das Ermitteln der öffentlichen IP-Adresse einer Instanz und das Abrufen von Instanzmetadaten erleichtern.

In der folgenden Tabelle werden die Komponenten in den OCI-Utilitys zusammengefasst.

Name Beschreibung
ocid Die Servicekomponente von oci-utils, die als Daemon ausgeführt wird, gestartet von systemd. Dieser Service scannt Änderungen in den iSCSI- und VNIC-Gerätekonfigurationen und cacht die OCI-Metadaten sowie die öffentliche IP-Adresse der Instanz.
oci-growfs Blendet das Root-Dateisystem der Instanz bis zur konfigurierten Größe ein.
oci-iscsi-config Listet iSCSI-Geräte auf, die an eine Compute-Instanz angehängt sind, oder konfiguriert diese. Wenn keine Befehlszeilenoptionen angegeben sind, werden die zu beachtenden Geräte aufgelistet.
oci-metadata Zeigt Metadaten für die Compute-Instanz an. Wenn keine Befehlszeilenoptionen angegeben sind, werden alle verfügbaren Metadaten aufgelistet. Metadaten umfassen die Instanz-OCID, den Anzeigenamen, das Compartment, die Ausprägung, die Region, die Availability-Domain, das Erstellungsdatum, den Status, das Image und alle von Ihnen angegebenen benutzerdefinierten Metadaten wie ein SSH-Public Key.
oci-network-config Mit der Compute-Instanz verknüpfte Listen oder Konfigurationen für virtuelle Netzwerkkarten (VNICs). Wenn eine sekundäre VNIC in der Cloud bereitgestellt wird, muss sie explizit mit diesem Skript oder ähnlichen Befehlen für die Instanz konfiguriert werden.
oci-network-inspector Zeigt einen detaillierten Bericht für ein bestimmtes Compartment oder Netzwerk an.
oci-notify Sendet eine Nachricht an ein Notifications-Servicethema.
oci-public-ip Zeigt die öffentliche IP-Adresse des aktuellen Systems im menschenlesbaren oder JSON-Format an.

OCI-Utilitys installieren

Die OCI-Utilitys (oci-utils) sind automatisch in Instanzen enthalten, die mit einem Oracle Linux 7-Image und späteren Images gestartet werden. Sie sind derzeit nicht in anderen Distributionen verfügbar.

Für die Ausführung vieler Funktionen der OCI-Utilitys müssen das Oracle Cloud Infrastructure-SDK für Python und die Oracle Cloud Infrastructure-CLI installiert und konfiguriert sein.

Hinweis

Ab Release 0.11 kann oci-utils nicht mehr mit Python 2 verwendet werden, da Python 3 bevorzugt wird.

Um das Oracle Cloud Infrastructure-SDK und die CLI mit yum zu installieren, installieren Sie die erforderlichen Packages für das von der Instanz verwendete Image.

Oracle Linux 7
sudo yum install -y python36-oci-sdk python36-oci-cli
Oracle Linux 8
sudo dnf config-manager --enable ol8_oci_included
sudo dnf config-manager --enable ol8_developer
sudo dnf install -y python36-oci-sdk python36-oci-cli

Konfigurationsinformationen finden Sie in der Dokumentation zum Oracle Cloud Infrastructure-SDK für Python und in der Dokumentation zur Konfiguration der Oracle Cloud Infrastructure-CLI.

Ein Schulungsvideo, das die Installation und Einrichtung der OCI-Utilitys demonstriert, finden Sie unter OCI-Utilities in Oracle Linux auf Oracle Cloud Infrastructure-Instanzen aktivieren in der Oracle Learning Library.

OCI-Utilitys aktualisieren

So aktualisieren Sie auf die neueste Version von oci-utils:

sudo yum update oci-utils

OCI-Utilitys verwenden

Damit Sie die OCI-Utilitys verwenden können, müssen Sie zuerst den ocid-Service starten. In diesem Beispiel wird der ocid-Daemon mit systemd gestartet, und der Service ocid wird beim Booten des Systems automatisch gestartet.

sudo systemctl enable --now ocid.service