Benutzerdefinierte Images verwalten

Oracle Cloud Infrastructure startet Instanzen mit Images. Sie geben ein Image für den Start einer Instanz an.

Sie können ein benutzerdefiniertes Image des Boot-Datenträgers einer Bare-Metal-Instanz erstellen und zum Starten anderer Instanzen verwenden. Instanzen, die Sie über Ihr Image starten, beinhalten die Anpassungen, Konfiguration und Software, die beim Erstellen des Images installiert wurden.

Weitere Informationen über Windows-Images finden Sie unter Benutzerdefinierte Windows-Images erstellen.

Benutzerdefinierte Images enthalten keine Daten von angehängten Block-Volumes. Weitere Informationen zum Sichern von Volumes finden Sie unter Volumes sichern.

Tipp

Befolgen Sie branchenweite Best Practices für Hardwarefehler, um die Resilienz Ihrer Lösung bei einem Hardwarefehler zu gewährleisten. Einige Best Practices umfassen:
  • Entwerfen Sie Ihr System mit redundanten Compute Nodes in verschiedenen Availability-Domains, um Failover-Funktionen zu unterstützen.
  • Erstellen Sie bei jeder Änderung des Images ein benutzerdefiniertes Image Ihres Systemlaufwerks.
  • Sichern Sie Ihre Datenlaufwerke, oder synchronisieren Sie sie regelmäßig mit Ersatzlaufwerken.
Wenn ein Hardwarefehler auftritt und diese Best Practices befolgt wurden, können Sie die fehlerhafte Instanz beenden und Ihr benutzerdefiniertes Image starten, um eine neue Instanz zu erstellen und die Backupdaten anzuwenden.

Erforderliche IAM-Policy

Um Oracle Cloud Infrastructure zu verwenden, muss Ihnen ein Administrator in einer Policy  Sicherheitszugriff erteilen. Dieser Zugriff ist erforderlich, unabhängig davon, ob Sie die Konsole oder die REST-API mit einem SDK, einer CLI oder einem anderen Tool verwenden. Wenn Sie eine Meldung erhalten, dass Sie keine Berechtigung haben oder nicht autorisiert sind, fragen Sie den Administrator, welcher Zugriffstyp Ihnen erteilt wurde und in welchem Compartment  Sie arbeiten sollen.

Für Administratoren: Die Policy unter Verwalten benutzerdefinierter Images durch Image-Admins zulassen umfasst die Fähigkeit, benutzerdefinierte Images zu erstellen, zu löschen und zu verwalten.

Die Policy in Starten von Compute-Instanzen durch Benutzer zulassen umfasst die Fähigkeit, eine Instanz mit einem benutzerdefinierten Image zu erstellen. Die Policy in Starten von Compute-Instanzen aus einem bestimmten benutzerdefinierten Image durch Benutzer zulassen, schränkt die Fähigkeit zum Erstellen einer Instanz aus einem benutzerdefinierten Image je nach Image ein.

Tipp

Wenn Benutzer ein benutzerdefiniertes Image über eine Instanz erstellen oder eine Instanz über ein benutzerdefiniertes Image starten, müssen sich die Instanz und das Image nicht im selben Compartment  befinden. Benutzer müssen jedoch Zugriff auf beide Compartments haben.
Wenn Sie mit Policys nicht vertraut sind, finden Sie weitere Informationen unter Erste Schritte mit Policys und Allgemeine Policys. Das Referenzmaterial zum Schreiben von Policys für Instanzen, Cloud-Netzwerke oder andere Coreservices-API-Ressourcen finden Sie unter Details zu den Coreservices.

Einschränkungen und Überlegungen

  • Bestimmte IP-Adressen sind für die Verwendung von Oracle Cloud Infrastructure reserviert und können nicht in Ihrem Adressnummerierungsschema verwendet werden. Weitere Informationen finden Sie unter Für die Verwendung durch Oracle reservierte IP-Adressen.
  • Bevor Sie ein benutzerdefiniertes Image einer Instanz erstellen, müssen Sie alle iSCSI-Anhänge trennen und alle iscsid-Knotenkonfigurationen aus der Instanz entfernen. Weitere Schritte finden Sie unter Volumes trennen.

  • Wenn Sie ein Image einer aktiven Instanz erstellen, wird die Instanz heruntergefahren und ist für ein paar Minuten nicht verfügbar. Die Instanz wird neu gestartet, sobald der Prozess abgeschlossen ist.
  • Sie können keine zusätzlichen benutzerdefinierten Images einer Instanz erstellen, solange die Instanz am Imageerstellungsprozess beteiligt ist. Wenn Sie ein benutzerdefiniertes Image erstellen, implementiert das System einen 20-minütigen Timeout. In dieser Zeit können Sie kein weiteres Image derselben Instanz erstellen. Sie können jedoch Images verschiedener Instanzen gleichzeitig erstellen.
  • Benutzerdefinierte Images sind für alle Benutzer verfügbar, die für das Compartment  autorisiert sind, in dem das Images erstellt wurde.
  • Benutzerdefinierte Images übernehmen die kompatiblen Ausprägungen, die standardmäßig über das Basisimage festgelegt werden.

  • Die maximale Größe für den Import eines benutzerdefinierten Images ist 400 GB.
  • Die maximale Größe für benutzerdefinierte exportierte Images ist 400 GB.
  • Sie können kein Image einer Oracle Database-Instanz erstellen.
  • Wenn Sie ein benutzerdefiniertes Image verwenden und den BS-Kernel auf Ihrer Instanz aktualisieren, müssen Sie das Update auch auf das Netzwerklaufwerk hochladen. Weitere Informationen finden Sie unter BS-Kernelupdates.
  • Sie werden für gespeicherte Images berechnet, wie in der Cloud-Preisliste dargestellt.

Weitere Informationen über das Bereitstellen einer beliebigen Betriebssystemversion, die von der Oracle Cloud Infrastructure-Hardware unterstützt wird, finden Sie unter Bring Your Own Image (BYOI).

X5- und X7-Kompatibilität für benutzerdefinierte Images

Oracle X5-, X6- und X7-Server verfügen über unterschiedliche Hosthardware. Die Verwendung eines X5- oder X6-Images auf einer X7-Bare-Metal- oder VM-Instanz funktioniert daher möglicherweise nicht ohne weitere Änderungen. Für X7-Hosts empfehlen wir, dass Sie die Plattformimages für X7 verwenden. Weitere Informationen zu den Images, die X7 unterstützen, finden Sie in den Versionshinweisen zu Images. Diese Images wurden explizit mit X7-Hardware erstellt und getestet.

Wenn Sie versuchen, ein vorhandenes X5-Image auf einer X7-Hardware zu verwenden, beachten Sie Folgendes:

  • Keine Windows-Versionen sind miteinander kompatibel.
  • Oracle Autonomous Linux 7 und Oracle Linux 8 sind miteinander kompatibel.
  • Oracle Linux 6, Oracle Linux 7, Ubuntu 18.04, Ubuntu 20.04, CentOS 7 und CentOS 8 sind miteinander kompatibel. Sie müssen den Kernel jedoch auf die neueste Version aktualisieren, um die neuesten Gerätetreiber zu installieren. Führen Sie dazu die folgenden Befehle über eine Terminalsession aus:
    • Oracle Linux
      yum update
    • CentOS 7, CentOS 8
      yum update
    • Ubuntu 18.04, Ubuntu 20.04
      apt-get update
      apt-get dist-upgrade

Wenn Sie versuchen, ein X6-Image auf Nicht-X6-Hardware zu verwenden, beachten Sie Folgendes:

  • Oracle Linux 6, alle CentOS-Versionen und alle Windows-Versionen sind nicht miteinander kompatibel.
  • Oracle Autonomous Linux 7 und Oracle Linux 8 sind miteinander kompatibel.
  • Oracle Linux 7, Ubuntu 20.04 und Ubuntu 18.04 sind kompatibel. Verwenden Sie die Plattformimages für X6.

Die folgenden primären Gerätetreiber unterscheiden sich zwischen X5-, X6- und X7-Hosts:

  • Netzwerkgerätetreiber
  • NVMe-Laufwerkgerätetreiber
  • GPU-Gerätetreiber

Je nachdem, wie Sie das Image angepasst haben, sind möglicherweise weitere Aktualisierungen erforderlich.

Konsole verwenden

So erstellen Sie ein benutzerdefiniertes Image
  1. Öffnen Sie das Navigationsmenü, und klicken Sie auf Compute. Klicken Sie unter Compute auf Instanzen.
  2. Klicken Sie auf die Instanz, die Sie als Basis für das benutzerdefinierte Image verwenden möchten.
  3. Klicken Sie auf Weitere Aktionen und anschließend auf Benutzerdefiniertes Image erstellen.
  4. Wählen Sie in der Liste Erstellen in Compartment das Compartment aus, in dem das benutzerdefinierte Image erstellt werden soll.
  5. Geben Sie einen Namen für das Image ein. Sie können den Namen bei Bedarf später ändern. Sie dürfen nicht den Namen eines Plattformimages für ein benutzerdefiniertes Image verwenden. Vermeiden Sie die Eingabe von vertraulichen Informationen.
  6. Taggingoptionen anzeigen: Wenn Sie über Berechtigungen zum Erstellen einer Ressource verfügen, sind Sie auch berechtigt, Freiformtags auf diese Ressource anzuwenden. Um ein definiertes Tag anzuwenden, benötigen Sie die Berechtigungen zum Verwenden des Tag-Namespace. Weitere Informationen zum Tagging finden Sie unter Ressourcentags. Wenn Sie nicht sicher sind, ob Sie Tags anwenden sollen, überspringen Sie diese Option (Sie können Tags später anwenden), oder wenden Sie sich an den Administrator.
  7. Klicken Sie auf Benutzerdefiniertes Image erstellen.
    Um den Fortschritt des Vorgangs und die Fehlerbehebung zu verfolgen, die während der Instanzerstellung auftreten, verwenden Sie die zugehörige Arbeitsanforderung.
Hinweis

Wenn eine Meldung angezeigt wird, dass Sie das Limit für benutzerdefinierte Images erreicht haben, müssen Sie mindestens ein Image löschen, bevor Sie ein weiteres erstellen können. Sie können jedoch auch eine Erhöhung des Servicelimits beantragen.

So starten Sie eine Instanz über ein benutzerdefiniertes Image
  1. Öffnen Sie das Navigationsmenü, und klicken Sie auf Compute. Klicken Sie unter Compute auf Benutzerdefinierte Images.
  2. Klicken Sie auf das gewünschte benutzerdefinierte Image.
  3. Klicken Sie auf Instanz erstellen.
  4. Geben Sie zusätzliche Startoptionen an, wie unter Instanzen erstellen beschrieben.
So bearbeiten Sie den Namen oder die kompatiblen Ausprägungen für ein benutzerdefiniertes Image
  1. Öffnen Sie das Navigationsmenü, und klicken Sie auf Compute. Klicken Sie unter Compute auf Benutzerdefinierte Images.
  2. Klicken Sie auf das gewünschte benutzerdefinierte Image.

  3. Klicken Sie auf Details bearbeiten.

  4. Bearbeiten Sie den Namen, oder fügen Sie kompatible Ausprägungen für das benutzerdefinierte Image hinzu, bzw. entfernen Sie sie. Vermeiden Sie die Eingabe von vertraulichen Informationen.

  5. Um die Anzahl der OCPUs und den Arbeitsspeicher zu konfigurieren, den Benutzer auswählen können, wenn sie dieses Bild in einer flexiblen Form verwenden, klicken Sie in der Zeile für die Ausprägung auf den Pfeil nach unten. Geben Sie als Nächstes Werte in die Felder für die minimale und maximale OCPU-Anzahl und den Speicher ein.
  6. Klicken Sie auf Änderungen speichern.

    Hinweis

    Nachdem Sie einem Image die Ausprägungskompatibilität hinzugefügt haben, testen Sie das Image mit der Ausprägung, um sicherzustellen, dass das Image tatsächlich mit der Ausprägung funktioniert. Einige Images (insbesondere Windows) sind aufgrund von Treiber- oder Hardwareunterschieden möglicherweise nie mit anderen Ausprägungen kompatibel.
So verwalten Sie Tags für ein benutzerdefiniertes Image
  1. Öffnen Sie das Navigationsmenü, und klicken Sie auf Compute. Klicken Sie unter Compute auf Benutzerdefinierte Images.
  2. Klicken Sie auf das gewünschte benutzerdefinierte Image.
  3. Klicken Sie auf die Registerkarte Tags, um die vorhandenen Tags anzuzeigen oder zu bearbeiten. Sie können auch auf Weitere Aktionen und dann auf Tags hinzufügen klicken, um neue Tags hinzuzufügen.

Weitere Informationen finden Sie unter Ressourcentags.

So löschen Sie ein benutzerdefiniertes Image
  1. Öffnen Sie das Navigationsmenü, und klicken Sie auf Compute. Klicken Sie unter Compute auf Benutzerdefinierte Images.
  2. Klicken Sie auf das gewünschte benutzerdefinierte Image.
  3. Klicken Sie auf Weitere Aktionen und dann auf Löschen. Bestätigen Sie den Vorgang, wenn Sie dazu aufgefordert werden.

API verwenden

Informationen zur Verwendung der API und zu Signieranforderungen finden Sie unter REST-APIs und Sicherheitszugangsdaten. Informationen zu SDKs finden Sie unter Software Development Kits und Befehlszeilenschnittstelle (CLI).

Mit den folgenden Vorgängen können Sie benutzerdefinierte Images verwalten: