Die Partition für ein Block-Volume erweitern

Mit dem Service Oracle Cloud Infrastructure Block Volume können Sie die Größe von Block-Volumes mit einer Offline-Volume-Skalierung erweitern. Weitere Informationen finden Sie unter Volume-Größe ändern. Um das größere Volume nutzen zu können, müssen Sie die Partition für das Block-Volume erweitern. Für Boot-Volumes geltende Informationen finden Sie unter Die Partition für ein Boot-Volume erweitern.

Hinweis

Nachdem die Größe eines Volumes geändert wurde, ist das erste Backup des geänderten Volumes ein vollständiges Backup. Weitere Informationen zu vollständigen und inkrementellen Volume-Backups im Vergleich finden Sie unter Volume-Backuptypen.

Erforderliche IAM-Policy

Für das Erweitern einer Partition auf einer Instanz ist keine bestimmte IAM-Policy erforderlich. Möglicherweise benötigen Sie jedoch eine Berechtigung zur Ausführung der erforderlichen Befehle im Gast-BS der Instanz. Weitere Informationen erhalten Sie von Ihrem Systemadministrator.

Partition für Block-Volume auf einem Linux-basierten Image erweitern

Verwenden Sie bei Linux-basierten Images die folgenden Schritte, um die Partition für ein Block-Volume zu erweitern.

Voraussetzungen

Nachdem Sie die Größe eines Volumes geändert haben, müssen Sie dieses an eine Instanz anhängen, bevor Sie die Partition erweitern und das Dateisystem vergrößern können. Weitere Informationen finden Sie unter Volumes anhängen und Mit einem Volume verbinden.

Linux -Partition erweitern

Partition erweitern
  1. Um das Volume zu identifizieren, für das die Partition erweitert werden soll, führen Sie den folgenden Befehl aus, um die angehängten Block-Volumes aufzulisten:

    lsblk
  2. Führen Sie den folgenden Befehl aus, um die Partitionstabelle des Volumes mit parted zu bearbeiten:

    parted <volume_id>

    <volume_id> ist die Volume-ID, z.B. /dev/sdc.

  3. Wenn Sie parted ausführen, wird möglicherweise folgende Fehlermeldung angezeigt:

    Warning: Not all of the space available to <volume_id> appears to be used, 
    you can fix the GPT to use all of the space (an extra volume_size blocks) 
    or continue with the current setting?

    Sie werden dann aufgefordert, den Fehler zu beheben oder den Fehler zu ignorieren und mit der aktuellen Einstellung fortzufahren. Geben Sie die Option zur Behebung des Fehlers an.

  4. Führen Sie den folgenden Befehl aus, um die Anzeigeeinheiten in Sektoren zu ändern, sodass die genaue Startposition für das Volume angezeigt wird:

    (parted) unit s
  5. Führen Sie den folgenden Befehl aus, um die aktuellen Partitionen in der Partitionstabelle anzuzeigen:

    (parted) print

    Notieren Sie sich die Werte in den Spalten Number, Start und File system für die Root-Partition.

  6. Führen Sie den folgenden Befehl aus, um die vorhandene Root-Partition zu entfernen:

    (parted) rm <partition_number>

    <partition_number> ist der Wert aus der Spalte Number.

  7. Führen Sie den folgenden Befehl aus, um die Partition neu zu erstellen:

    (parted) mkpart

    Geben Sie an der Eingabeaufforderung Start? den Wert aus der Spalte Start an. Geben Sie an der Eingabeaufforderung File system type? den Wert aus der Spalte File system an. Geben Sie 100% für die Eingabeaufforderung End? an.

  8. Führen Sie den folgenden Befehl aus, um parted zu beenden:

    (parted) quit

    Dieser Befehl erzwingt ein Neuschreiben der Partitionstabelle mit den neuen Partitionseinstellungen, die Sie angegeben haben.

  9. Um zu überprüfen, ob die Root-Partition erweitert wurde, führen Sie den folgenden Befehl aus, um die angehängten Block-Volumes aufzulisten:

    lsblk

Nachdem Sie die Root-Partition erweitert haben, müssen Sie das Dateisystem vergrößern. Die Schritte in der folgenden Prozedur gelten nur für xfs-Dateisysteme.

Dateisystem für eine Partition vergrößern
  1. Bevor Sie das Dateisystem vergrößern, beheben Sie alle Probleme mit dem Dateisystem in der erweiterten Partition, indem Sie den folgenden Befehl ausführen:

    xfs_repair <partition_id>

    <partition_id> ist die Partitions-ID, z.B. /dev/sdc1. Weitere Informationen finden Sie unter XFS-Dateisystem prüfen und reparieren.

  2. Nachdem Sie bestätigt haben, dass keine weiteren Probleme zu beheben sind, müssen Sie einen Mount Point erstellen, an dem xfs_growfs ausgeführt werden kann. Erstellen Sie hierzu ein Verzeichnis, und mounten Sie die Partition in diesem Verzeichnis, indem Sie die folgenden Befehle ausführen:

    mkdir <directory_name>
    mount <partition_id> <directory_name> -o nouuid

    <partition_id> ist die Partitions-ID, z.B. /dev/sdc1, und <directory_name> ist der Verzeichnisname, z.B. data.

  3. Nachdem Sie den Mount Point erstellt haben, führen Sie den folgenden Befehl aus, um das Dateisystem zu vergrößern:

    xfs_growfs -d <directory_name>

    <directory_name> ist der Name für das Verzeichnis, das Sie im vorherigen Schritt erstellt haben, z.B. data.

  4. Um zu prüfen, ob die Dateisystemgröße korrekt ist, führen Sie den folgenden Befehl aus, um die Dateisystemdetails anzuzeigen:

    df -lh

Partition für Block-Volume auf einem Windows-basierten Image erweitern

Bei Windows-basierten Bildern können Sie eine Partition über die Windows-Benutzeroberfläche oder mit dem DISKPART-Utility über die Befehlszeile erweitern.

Windows Server 2012 und neuere Versionen

Die Schritte zur Erweiterung einer Partition für ein Block-Volume, das an eine Instanz angehängt ist, auf der Windows Server  2012, Windows Server  2016 oder Windows Server 2019 ausgeführt wird, sind identisch und werden in den folgenden Verfahren beschrieben.

Partition über die Windows-Benutzeroberfläche erweitern
  1. Öffnen Sie das System-Utility Datenträgerverwaltung auf der Instanz.

  2. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das erweiterte Block-Volume, und wählen Sie Volume erweitern aus.

  3. Folgen Sie den Anweisungen im Assistenten zum Erweitern von Volumes:

    1. Wählen Sie den zu erweiternden Datenträger aus, geben Sie die Größe ein, und klicken Sie dann auf Weiter.

    2. Bestätigen Sie, dass die Einstellungen für Datenträger und Größe korrekt sind, und klicken Sie dann auf Fertig stellen.

  4. Prüfen Sie, ob der Datenträger des Block-Volumes in der Datenträgerverwaltung erweitert wurde.

Partition mit DISKPART über die Befehlszeile erweitern
  1. Öffnen Sie eine Eingabeaufforderung als Administrator auf der Instanz.

  2. Führen Sie den folgenden Befehl aus, um das DISKPART-Utility zu starten:

    diskpart
  3. Führen Sie an derDISKPART-Eingabeaufforderung den folgenden Befehl aus, um die Volumes der Instanz anzuzeigen:

    list volume
  4. Führen Sie den folgenden Befehl aus, um das erweiterte Block-Volume auszuwählen:

    select volume <volume_number>

    <volume_number> ist die mit dem Block-Volume verknüpfte Nummer, für das Sie die Partition erweitern möchten.

  5. Führen Sie den folgenden Befehl aus, um die Partition zu erweitern:

    extend size=<increased_size_in_MB>

    <increased_size_in_MB> ist die Größe in MB, auf die Sie die Partition erweitern möchten.

    Achtung

    Bei Verwendung des DISKPART-Utilitys darf die Partition nicht über den aktuell verfügbaren Speicherplatz hinaus erweitert werden. Das Überschreiten der Partition kann zu Datenverlust führen.
  6. Um zu bestätigen, dass die Partition erweitert wurde, führen Sie den folgenden Befehl aus, und prüfen Sie, ob die Partition des Block-Volumes erweitert wurde:

    list volume