Volume-Größe ändern

Mit dem Service Oracle Cloud Infrastructure Block Volume können Sie die Größe von Block-Volumes und Boot-Volumes erweitern. Sie haben mehrere Möglichkeiten, die Größe Ihrer Volumes zu erhöhen:

Weitere Informationen zum Block-Volume Service finden Sie unter Block-Volume - Häufig gestellte Fragen.

Sie können das Volume nur vergrößern, nicht verkleinern.

Hinweis

Wenn die regionsübergreifende Replikation für das Volume aktiviert ist, dessen Größe Sie ändern möchten, müssen Sie die regionsübergreifende Replikation deaktivieren, bevor Sie die Größe des Volumes ändern. Nachdem Sie die Größe des Volumes geändert haben, können Sie die regionsübergreifende Replikation für das Volume wieder aktivieren. Weitere Informationen zu diesem Feature finden Sie unter Regionsübergreifende Volume-Replikation.
Hinweis

Das Ändern der Größe von IDE-Boot-Volumes wird nicht unterstützt. Dies gilt sowohl für die Offline- als auch für die Onlineskalierung. Als Workaround für diese Einschränkung können Sie einen der folgenden Schritte ausführen:

  • Beenden Sie die VM-Instanz, um sicherzustellen, dass Sie das Boot-Volume beim Beenden der Instanz beibehalten. Ändern Sie die Größe des Boot-Volumes, das Sie beibehalten haben, und starten Sie eine neue VM-Instanz, indem Sie das skalierte Boot-Volume als Imagequelle verwenden.

  • Erstellen Sie einen Klon des Boot-Volumes, ändern Sie die Größe des Boot-Volume-Klons, und starten Sie eine neue VM-Instanz mit dem skalierten Boot-Volume-Klon als Imagequelle.

Achtung

Bevor Sie die Größe eines Boot- oder Block-Volumes ändern, müssen Sie ein Backup des Volumes erstellen.
Hinweis

Nachdem die Größe eines Volumes geändert wurde, ist das erste Backup des geänderten Volumes ein vollständiges Backup. Weitere Informationen zu vollständigen und inkrementellen Volume-Backups im Vergleich finden Sie unter Volume-Backuptypen.

Erforderliche IAM-Policy

Um Oracle Cloud Infrastructure zu verwenden, muss Ihnen ein Administrator in einer Policy  Sicherheitszugriff erteilen. Dieser Zugriff ist erforderlich, unabhängig davon, ob Sie die Konsole oder die REST-API mit einem SDK, einer CLI oder einem anderen Tool verwenden. Wenn Sie eine Meldung erhalten, dass Sie keine Berechtigung haben oder nicht autorisiert sind, fragen Sie den Administrator, welcher Zugriffstyp Ihnen erteilt wurde und in welchem Compartment  Sie arbeiten sollen.

Für Administratoren: Die Policy unter Starten von Compute-Instanzen durch Benutzer zulassen umfasst die Möglichkeit, vorhandene Block-Volumes anzuhängen/zu trennen. Mit der Policy unter Verwalten von Block-Volumes, Backups und Volume-Gruppen durch Volume-Administratoren zulassen kann die angegebene Gruppe alles mit Block-Volumes und Backups ausführen, aber keine Instanzen starten.

Wenn Sie mit Policys nicht vertraut sind, finden Sie weitere Informationen unter Erste Schritte mit Policys und Allgemeine Policys. Referenzmaterial zum Schreiben von Policys für Instanzen, Cloud-Netzwerke oder andere Coreservices-API-Ressourcen finden Sie unter Details zu den Coreservices.

Volume-Größe online mit der Konsole ändern

Mit der Onlinegrößenänderung können Sie die Volume-Größe erweitern, ohne das Volume von einer Instanz zu trennen.

So ändern Sie die Größe eines Block-Volumes, das an eine Linux-basierte Instanz angehängt ist
  1. Öffnen Sie das Navigationsmenü, und klicken Sie auf Speicher. Klicken Sie unter Block Storage auf Block-Volumes.
  2. Klicken Sie in der Liste Block-Volumes auf das Block Volume, dessen Größe Sie ändern möchten.
  3. Klicken Sie auf Größe oder Performance bearbeiten.
  4. Geben Sie die neue Größe unter Volume-Größe (in GB) an. Sie müssen einen größeren Wert als die aktuelle Größe des Block-Volumes angeben.

  5. Klicken Sie auf Änderungen speichern. Dadurch wird ein Dialogfeld geöffnet, in dem die Befehle aufgelistet werden, die Sie nach dem Provisioning des Volumes ausführen müssen. Sie müssen diese Befehle ausführen, damit das Betriebssystem die erweiterte Volume-Größe erkennt. Klicken Sie auf den Link Kopieren, um die Befehle zu kopieren, und klicken Sie dann auf Schließen, um das Dialogfeld zu schließen.

  6. Melden Sie sich beim Betriebssystem Ihrer Instanz an, und führen Sie die Rescan Befehle aus, die Sie im vorherigen Schritt in das Instanzsessionfenster kopiert haben. Die Rescan-Befehle werden auch unter Datenträger für an Linux-basierte Instanzen angehängte Volumes neu scannen bereitgestellt.
  7. Erweitern Sie die Partition (siehe Die Partition für ein Block-Volume erweitern).

So ändern Sie die Größe eines Block-Volumes, das an eine Windows-Instanz angehängt ist

Dieses Verfahren beschreibt das Ändern der Größe von Block-Volumes, die an Windows-Instanzen angehängt sind, oder an andere Instanztypen, die nicht auf Linux basieren.

  1. Öffnen Sie das Navigationsmenü, und klicken Sie auf Speicher. Klicken Sie unter Block Storage auf Block-Volumes.
  2. Klicken Sie in der Liste Block-Volumes auf das Block Volume, dessen Größe Sie ändern möchten.
  3. Klicken Sie auf Größe oder Performance bearbeiten.
  4. Geben Sie die neue Größe unter Volume-Größe (in GB) an. Sie müssen einen größeren Wert als die aktuelle Größe des Block-Volumes angeben.

  5. Klicken Sie auf Änderungen speichern.

  6. Scannen Sie den Datenträger neu. Informationen dazu finden Sie unter Datenträger für an Windows-Instanzen angehängte Volumes neu scannen.
  7. Erweitern Sie die Partition (siehe Die Partition für ein Block-Volume erweitern).

So ändern Sie die Größe eines Boot-Volumes bei einer Linux-Instanz
  1. Öffnen Sie das Navigationsmenü, und klicken Sie auf Speicher. Klicken Sie unter Block Storage auf Block-Volumes. Klicken Sie im Menü Block Storage in der Randleiste auf Boot-Volumes.
  2. Klicken Sie in der Liste Boot-Volumes auf das Boot-Volume, dessen Größe Sie ändern möchten.
  3. Klicken Sie auf Größe oder Performance bearbeiten.
  4. Geben Sie die neue Größe unter Volume-Größe (in GB) an. Sie müssen einen größeren Wert als die aktuelle Größe des Boot-Volumes angeben.

  5. Klicken Sie auf Änderungen speichern. Dadurch wird ein Dialogfeld geöffnet, in dem die Befehle aufgelistet werden, die Sie nach dem Provisioning des Volumes ausführen müssen. Sie müssen diese Befehle ausführen, damit das Betriebssystem die erweiterte Volume-Größe erkennt. Klicken Sie auf den Link Kopieren, um die Befehle zu kopieren, und klicken Sie dann auf Schließen, um das Dialogfeld zu schließen.

  6. Melden Sie sich beim Betriebssystem Ihrer Instanz an, und führen Sie die Rescan Befehle aus, die Sie im vorherigen Schritt in das Instanzsessionfenster kopiert haben. Die Rescan-Befehle werden auch unter Datenträger für an Linux-basierte Instanzen angehängte Volumes neu scannen bereitgestellt.
  7. Erweitern Sie die Partition, und vergrößern Sie das Dateisystem mit dem Vorgang oci-growfs von OCI-Utilitys.

Boot-Volume-Größe für eine Windows-Instanz ändern
  1. Öffnen Sie das Navigationsmenü, und klicken Sie auf Speicher. Klicken Sie unter Block Storage auf Block-Volumes. Klicken Sie im Menü Block Storage in der Randleiste auf Boot-Volumes.
  2. Klicken Sie in der Liste Boot-Volumes auf das Boot-Volume, dessen Größe Sie ändern möchten.
  3. Klicken Sie auf Skalieren.
  4. Klicken Sie auf Änderungen speichern.

  5. Scannen Sie den Datenträger neu. Informationen dazu finden Sie unter Datenträger für an Windows-Instanzen angehängte Volumes neu scannen.

  6. Erweitern Sie die Partition (siehe Systempartition auf einem Windows-basierten Image erweitern).

Block-Volume-Größe offline mit der Konsole ändern

Wenn Sie die Größe offline ändern, trennen Sie das Volume von einer Instanz, bevor Sie die Volume-Größe erweitern. Nachdem Sie die Volume-Größe geändert und das Volume wieder angehängt haben, müssen Sie die Partition erweitern. Der Datenträger braucht jedoch nicht neu gescannt zu werden.

Überlegungen beim Ändern der Größe eines Offline-Volumes

Immer, wenn Sie Volumes trennen und erneut anhängen, treten sowohl bei Linux-basierten als auch bei Windows-basierten Instanzen Komplexitäten und Risiken auf. Dies gilt sowohl für paravirtualisierte als auch für iSCSI-Anhangstypen. Beim Ändern der Volume-Größe müssen Sie Folgendes beachten:

  • Wenn Sie ein Volume nach dem Ändern der Größe erneut an eine Instanz anhängen und Sie keine konsistenten Gerätepfade verwenden oder die Instanz keine konsistenten Gerätepfade unterstützt, können sich die Gerätereihenfolge und der Gerätepfad ändern. Wenn Sie ein Tool wie Logical Volume Manager (LVM) verwenden, müssen Sie die Gerätezuordnungen möglicherweise korrigieren. Weitere Informationen zu konsistenten Gerätepfaden finden Sie unter Mit Volumes mit konsistenten Gerätepfaden verbinden.

  • Wenn Sie ein über iSCSI an eine Instanz angehängtes Volume trennen und dann erneut anhängen, erhöht sich die IP-Adresse des Volumes.

  • Bevor Sie die Größe eines Volumes ändern, müssen Sie ein vollständiges Backup des Volumes erstellen.

So ändern Sie die Größe eines Block-Volumes, das an eine Linux-basierte Instanz angehängt ist
  1. Trennen Sie das Block-Volume (siehe Volumes trennen).

  2. Öffnen Sie das Navigationsmenü, und klicken Sie auf Speicher. Klicken Sie unter Block Storage auf Block-Volumes.
  3. Klicken Sie in der Liste Block-Volumes auf das Block Volume, dessen Größe Sie ändern möchten.
  4. Klicken Sie auf Größe oder Performance bearbeiten.
  5. Geben Sie die neue Größe unter Volume-Größe (in GB) an. Sie müssen einen größeren Wert als die aktuelle Größe des Block-Volumes angeben.

  6. Klicken Sie auf Änderungen speichern. Dadurch wird ein Dialogfeld geöffnet, das zeigt, welche Schritte zum Ändern der Volume-Größe erforderlich sind. Für eine Offlinegrößenänderung müssen Sie die Partition erweitern, nachdem Sie das Volume wieder angehängt haben. Klicken Sie auf Schließen, um das Dialogfeld zu schließen.

  7. Hängen Sie das Volume wieder an. Informationen dazu finden Sie unter Volumes anhängen.

  8. Erweitern Sie die Partition (siehe Die Partition für ein Block-Volume erweitern).

Boot-Volume-Größe für eine Windows-Instanz ändern
  1. Stoppen Sie die Instanz (siehe Instanzen stoppen und starten).

  2. Trennen Sie das Boot-Volume (siehe Boot-Volumes trennen).

  3. Öffnen Sie das Navigationsmenü, und klicken Sie auf Speicher. Klicken Sie unter Block Storage auf Block-Volumes. Klicken Sie im Menü Block Storage in der Randleiste auf Boot-Volumes.
  4. Klicken Sie in der Liste Boot-Volumes auf das Boot-Volume, dessen Größe Sie ändern möchten.
  5. Klicken Sie auf Größe oder Performance bearbeiten.
  6. Geben Sie die neue Größe unter Volume-Größe (in GB) an. Sie müssen einen größeren Wert als die aktuelle Größe des Block-Volumes angeben.

  7. Hängen Sie das Boot-Volume erneut an (siehe Boot-Volumes anhängen).

  8. Starten Sie die Instanz neu (siehe Instanzen stoppen und starten).

  9. Erweitern Sie die Partition (siehe Systempartition auf einem Windows-basierten Image erweitern).

Boot-Volume-Größe für eine Linux-Instanz ändern
  1. Stoppen Sie die Instanz (siehe Instanzen stoppen und starten).

  2. Trennen Sie das Boot-Volume (siehe Boot-Volumes trennen).

  3. Öffnen Sie das Navigationsmenü, und klicken Sie auf Speicher. Klicken Sie unter Block Storage auf Block-Volumes. Klicken Sie im Menü Block Storage in der Randleiste auf Boot-Volumes.
  4. Klicken Sie in der Liste Boot-Volumes auf das Boot-Volume, dessen Größe Sie ändern möchten.
  5. Klicken Sie auf Größe oder Performance bearbeiten.
  6. Geben Sie die neue Größe unter Volume-Größe (in GB) an. Sie müssen einen größeren Wert als die aktuelle Größe des Block-Volumes angeben.

  7. Hängen Sie das Boot-Volume als Daten-Volume an eine zweite Instanz an. Siehe Volumes anhängen und Mit einem Volume verbinden.

  8. Erweitern Sie die Partition, und vergrößern Sie das Dateisystem (siehe Root-Partition auf einem Linux-basierten Image erweitern).

  9. Hängen Sie das Boot-Volume erneut an (siehe Boot-Volumes anhängen).

  10. Starten Sie die Instanz neu (siehe Instanzen stoppen und starten).