JavaScript is required to for searching.
Navigationslinks ´┐Żberspringen
Druckansicht beenden
Oracle Solaris ZFS-Administrationshandbuch
search filter icon
search icon

Dokument-Informationen

Vorwort

1.  Oracle Solaris ZFS-Dateisystem (Einführung)

2.  Erste Schritte mit Oracle Solaris ZFS

3.  Unterschiede zwischen Oracle Solaris ZFS und herkömmlichen Dateisystemen

4.  Verwalten von Oracle Solaris ZFS-Speicher-Pools

5.  Installieren und Booten eines Oracle Solaris ZFS-Root-Dateisystems

6.  Verwalten von Oracle Solaris ZFS-Dateisystemen

Verwalten von ZFS-Dateisystemen (Übersicht)

Erstellen, Entfernen und Umbenennen von ZFS-Dateisystemen

Erstellen eines ZFS-Dateisystems

Löschen eines ZFS-Dateisystems

Umbenennen eines ZFS-Dateisystems

ZFS-Eigenschaften

Schreibgeschützte native ZFS-Eigenschaften

Die Eigenschaft used

Konfigurierbare native ZFS-Eigenschaften

Die Eigenschaft canmount

Die Eigenschaft recordsize

Die Eigenschaft volsize

Benutzerdefinierte ZFS-Eigenschaften

Abfragen von ZFS-Dateisysteminformationen

Auflisten grundlegender ZFS-Informationen

Erstellen komplexer ZFS-Abfragen

Verwalten von ZFS-Eigenschaften

Setzen von ZFS-Eigenschaften

Vererben von ZFS-Eigenschaften

Abfragen von ZFS-Eigenschaften

Abfragen von ZFS-Eigenschaften für Skripten

Einhängen und Freigeben von ZFS-Dateisystemen

Verwalten von ZFS-Einhängepunkten

Automatische Einhängepunkte

Legacy-Einhängepunkte

Einhängen von ZFS-Dateisystemen

Verwenden temporärer Einhängepunkte

Aushängen von ZFS-Dateisystemen

Freigeben und Sperren von ZFS-Dateisystemen

Einstellen der Freigabesemantik

Sperren von ZFS-Dateisystemen für den Netzwerkzugriff

Freigeben von ZFS-Dateisystemen für den Netzwerkzugriff

Freigabeverhalten bei Legacy-Dateisystemen

Einstellen von ZFS-Kontingenten und -Reservierungen

Setzen von Kontingenten für ZFS-Dateisysteme

Einrichten von Benutzer- und Gruppenkontingenten auf einem ZFS-Dateisystem

Setzen von Reservierungen für ZFS-Dateisysteme

Aktualisieren von ZFS-Dateisystemen

7.  Arbeiten mit Oracle Solaris ZFS-Snapshots und -Klonen

8.  Schützen von Oracle Solaris ZFS-Dateien mit Zugriffskontrolllisten und Attributen

9.  Delegierte Oracle Solaris ZFS-Administration

10.  Fortgeschrittene Oracle Solaris ZFS-Themen

11.  Problembehebung und Pool-Wiederherstellung in Oracle Solaris ZFS

A.  Oracle Solaris ZFS-Versionsbeschreibungen

Index

Erstellen, Entfernen und Umbenennen von ZFS-Dateisystemen

ZFS-Dateisysteme können mit den Befehlen zfs create bzw. zfs destroy erstellt und gelöscht werden. ZFS-Dateisysteme können mit dem Befehl zfs rename umbenannt werden.

Erstellen eines ZFS-Dateisystems

ZFS-Dateisysteme werden mit dem Befehl zfs create erstellt. Der Befehl create erfordert als einziges Argument den Namen des zu erstellenden Dateisystems. Der Name des Dateisystems wird wie folgt als Pfadname beginnend mit dem Namen des Pools angegeben:

Pool-Name/[Dateisystemname/]Dateisystemname

Der Pool-Name und die anfänglichen Dateisystemnamen im Pfad geben an, wo das neue Dateisystem in der Hierarchie erstellt wird. Der letzte Name im Pfad ist der Name des zu erstellenden Dateisystems. Der Dateisystemname muss den unter Konventionen für das Benennen von ZFS-Komponenten aufgeführten Benennungskonventionen entsprechen.

Im folgenden Beispiel wird das Dateisystem jeff im Dateisystem tank/home erstellt.

# zfs create tank/home/jeff

ZFS hängt das neue Dateisystem bei fehlerfreier Erstellung automatisch ein. Dateisysteme werden standardmäßig als /Dataset eingehängt; dabei wird der im Unterbefehl create angegebene Pfad verwendet. In diesem Beispiel wird das neu erstellte Dateisystem jeff unter /tank/home/jeff eingehängt. Weitere Informationen zu automatisch verwalteten Einhängepunkten finden Sie unter Verwalten von ZFS-Einhängepunkten.

Weitere Informationen zum Befehl zfs create finden Sie in der Man Page zfs(1M).

Sie können Dateisystemeigenschaften beim Erstellen des Dateisystems festlegen.

Im folgenden Beispiel wird ein Einhängepunkt von /export/zfs für das Dateisystem tank/home erstellt:

# zfs create -o mountpoint=/export/zfs tank/home

Weitere Informationen zu Eigenschaften von Dateisystemen finden Sie unter ZFS-Eigenschaften.

Löschen eines ZFS-Dateisystems

ZFS-Dateisysteme werden mit dem Befehl zfs destroy gelöscht. Das gelöschte Dateisystem wird automatisch für den Netzwerkzugriff gesperrt und ausgehängt. Weitere Informationen zur automatischen Verwaltung von Einhängepunkten und gemeinsam genutzten Objekten finden Sie unter Automatische Einhängepunkte.

Im folgenden Beispiel wird das Dateisystem tank/home/mark gelöscht:

# zfs destroy tank/home/mark

Achtung

Achtung - Beim Ausführen des Unterbefehls destroy wird keine Bestätigung des Löschvorgangs angefordert. Verwenden Sie diesen Befehl deshalb mit äußerster Vorsicht.


Wenn das zu löschende Dateisystem noch von Ressourcen verwendet wird und deswegen nicht ausgehängt werden kann, schlägt der Befehl zfs destroy fehl. Aktive Dateisysteme werden mit der Option -f gelöscht. Sie sollten diese Option mit Sorgfalt verwenden, da sie aktive Dateisysteme aushängt, für den Netzwerkzugriff sperrt und löscht und somit unvorgesehenes Systemverhalten verursachen kann.

# zfs destroy tank/home/matt
cannot unmount 'tank/home/matt': Device busy

# zfs destroy -f tank/home/matt

Der Befehl zfs destroy schlägt ebenfalls fehl, wenn in einem Dateisystem untergeordnete Dateisysteme vorhanden sind. Zum rekursiven Löschen von Dateisystemen und allen untergeordneten Dateisystemen dient die Option -r. Bitte beachten Sie, dass beim rekursiven Löschen auch Schnappschüsse des Dateisystems gelöscht werden. Deshalb sollten Sie diese Option mit äußerster Vorsicht verwenden.

# zfs destroy tank/ws
cannot destroy 'tank/ws': filesystem has children
use '-r' to destroy the following datasets:
tank/ws/jeff
tank/ws/bill
tank/ws/mark
# zfs destroy -r tank/ws

Wenn das zu löschende Dateisystem indirekte untergeordnete Dateisysteme besitzt, schlägt auch der rekursive Löschbefehl fehl. Wenn Sie das Löschen aller untergeordneten Objekte einschließlich geklonter Dateisysteme außerhalb der Zielhierarchie erzwingen wollen, müssen Sie die Option -R verwenden. Verwenden Sie diese Option mit äußerster Vorsicht.

# zfs destroy -r tank/home/eric
cannot destroy 'tank/home/eric': filesystem has dependent clones
use '-R' to destroy the following datasets:
tank/clones/eric-clone
# zfs destroy -R tank/home/eric

Achtung

Achtung - Für die Optionen -f, - r und -R des Löschbefehls zfs destroy wird keine Bestätigung angefordert. Deshalb sollten Sie diese Optionen mit äußerster Vorsicht verwenden.


Weitere Informationen zu Schnappschüssen und Klonen finden Sie in Kapitel 7Arbeiten mit Oracle Solaris ZFS-Snapshots und -Klonen.

Umbenennen eines ZFS-Dateisystems

Dateisysteme können mit dem Befehl zfs rename umbenannt werden. Mit dem Unterbefehl rename können folgende Vorgänge ausgeführt werden:

Im folgenden Beispiel wird der Unterbefehl rename verwendet, um ein Dateisystem von eric in eric_old umzubenennen:

# zfs rename tank/home/eric tank/home/eric_old

Das folgende Beispiel zeigt die Verwendung des Befehls zfs rename zum Verlagern eines ZFS-Dateisystems:

# zfs rename tank/home/mark tank/ws/mark

In diesem Beispiel wird das Dateisystem mark von tank/home nach tank/ws verlagert. Wenn ein Dateisystem mithilfe des Umbenennungsbefehls verlagert wird, muss sich der neue Speicherort innerhalb des gleichen Pools befinden, und dieser muss über genügend Festplattenkapazität für das Dateisystem verfügen. Wenn der neue Speicherort nicht genügend Festplattenkapazität besitzt (z. B. weil das zugeteilte Kontingent erreicht ist), schlägt die Verlagerung mit rename fehl.

Weitere Informationen zu Kontingenten finden Sie unter Einstellen von ZFS-Kontingenten und -Reservierungen.

Durch die Umbenennung wird das betreffende Dateisystem mit allen seinen untergeordneten Dateisystemen ausgehängt und wieder neu eingehängt. Die Umbenennung schlägt fehl, wenn ein aktives Dateisystem nicht ausgehängt werden kann. Wenn dieses Problem auftritt, müssen Sie das Aushängen des Dateisystems erzwingen.

Informationen zum Umbenennen von Schnappschüssen finden Sie unter Umbenennen von ZFS-Schnappschüssen.