JavaScript is required to for searching.
Navigationslinks ´┐Żberspringen
Druckansicht beenden
Oracle Solaris ZFS-Administrationshandbuch
search filter icon
search icon

Dokument-Informationen

Vorwort

1.  Oracle Solaris ZFS-Dateisystem (Einführung)

2.  Erste Schritte mit Oracle Solaris ZFS

3.  Unterschiede zwischen Oracle Solaris ZFS und herkömmlichen Dateisystemen

4.  Verwalten von Oracle Solaris ZFS-Speicher-Pools

5.  Installieren und Booten eines Oracle Solaris ZFS-Root-Dateisystems

Installieren und Booten eines Oracle Solaris ZFS-Root-Dateisystems (Übersicht)

Leistungsmerkmale für die ZFS-Installation

Oracle Solaris-Installation und Live Upgrade: Voraussetzungen für die ZFS-Unterstützung

Voraussetzungen für die Oracle Solaris-Version

Allgemeine Voraussetzungen für einen ZFS-Speicher-Pool

Erforderliche Festplattenkapazität für ZFS-Speicher-Pools

Voraussetzungen für die Konfiguration des ZFS-Speicher-Pools

Installieren eines ZFS-Root-Dateisystems (Erstinstallation von Oracle Solaris)

Erstellen eines gespiegelten ZFS-Root-Pools (nach der Installation)

Installieren eines ZFS-Root-Dateisystems (Oracle Solaris Flash-Archiv-Installation)

Installieren eines ZFS-Root-Dateisystems (JumpStart-Installation)

JumpStart-Schlüsselwörter für ZFS

JumpStart-Profilbeispiele für ZFS

JumpStart-Probleme im Zusammenhang mit ZFS

Migrieren in ein ZFS-Root-Dateisystem oder Aktualisieren eines ZFS-Root-Dateisystems (Live Upgrade)

Probleme bei der ZFS-Migration mit Live Upgrade

Migrieren oder Aktualisieren eines ZFS-Root-Dateisystems mit Live Upgrade (ohne Zonen)

Verwenden von Live Upgrade zum Migrieren oder Aktualisieren eines Systems mit Zonen (Solaris 10 10/08)

So migrieren Sie ein UFS-Root-Dateisystem mit Zonen-Roots auf UFS auf ein ZFS-Root-Dateisystem (Solaris 10 10/08)

So konfigurieren Sie ein ZFS-Root-Dateisystem mit Zonen-Roots auf ZFS (Solaris 10 10/08)

So aktualisieren bzw. patchen Sie ein ZFS-Root-Dateisystem mit Zonen-Roots auf ZFS (Solaris 10 10/08)

Verwenden des Oracle Solaris Live Upgrade zum Migrieren oder Aktualisieren eines Systems mit Zonen (ab Solaris 10 5/09)

Unterstütztes ZFS mit Zonen-Root-Konfigurationsinformationen (ab Solaris 10 5/09)

So erstellen Sie eine ZFS-BU mit einem ZFS-Root-Dateisystem und einem Zonen-Root (ab Solaris 10 5/09)

So aktualisieren oder patchen Sie ein ZFS-Root-Dateisystem mit Zonen-Roots (ab Solaris 10 5/09)

So migrieren Sie ein UFS-Root-Dateisystem mit Zonen-Roots in ein ZFS-Root-Dateisystem (ab Solaris 10 5/09)

ZFS-Unterstützung für Swap- und Dump-Geräte

Anpassen der Größe von ZFS-Swap- und Dump-Geräten

Behebung von Problemen mit ZFS-Dump-Geräten

Booten aus einem ZFS-Root-Dateisystem

Booten von einer alternativen Festplatte in einem gespiegelten ZFS-Root-Pool

SPARC: Booten aus einem ZFS-Root-Dateisystem

x86: Booten aus einem ZFS-Root-Dateisystem

Lösen von Problemen mit ZFS-Einhängepunkten, die ein erfolgreiches Booten verhindern (Solaris 10 10/08)

So lösen Sie Probleme mit ZFS-Einhängepunkten

Booten zur Wiederherstellung in einer ZFS-Root-Umgebung

So booten Sie im ZFS-Failsafe-Modus

So booten Sie ZFS von einem alternativen Datenträger

Wiederherstellen von ZFS-Root-Pool oder Root-Pool-Schnappschüssen

So ersetzen Sie eine Festplatte im ZFS-Root-Pool

So erstellen Sie Root-Pool-Schnappschüsse

So erstellen Sie einen ZFS-Root-Pool neu und stellen Root-Pool-Schnappschüsse wieder her

So erstellen Sie nach dem Booten im Failsafe-Modus ein Dateisystem im Zustand eines früheren Schnappschusses wieder her

6.  Verwalten von Oracle Solaris ZFS-Dateisystemen

7.  Arbeiten mit Oracle Solaris ZFS-Snapshots und -Klonen

8.  Schützen von Oracle Solaris ZFS-Dateien mit Zugriffskontrolllisten und Attributen

9.  Delegierte Oracle Solaris ZFS-Administration

10.  Fortgeschrittene Oracle Solaris ZFS-Themen

11.  Problembehebung und Pool-Wiederherstellung in Oracle Solaris ZFS

A.  Oracle Solaris ZFS-Versionsbeschreibungen

Index

Booten aus einem ZFS-Root-Dateisystem

Sowohl bei SPARC- als auch bei x86-Systemen kommt die neue Art des Bootens mit Boot-Archiv zum Einsatz. Dabei handelt es sich um ein Dateisystemabbild, in dem sich die zum Booten benötigten Dateien befinden. Beim Booten aus einem ZFS-Root-Dateisystem werden die Pfadnamen des Archivs und der Kernel-Datei in dem für das Booten ausgewählten Root-Dateisystem aufgelöst.

Wenn das System für die Installation gebootet wird, wird während des gesamten Installationsvorgangs ein RAM-Datenträger für das Root-Dateisystem verwendet.

Das Booten aus einem ZFS-Dateisystem unterscheidet sich vom Booten aus einem UFS-Dateisystem dadurch, dass ein Gerätebezeichner bei ZFS kein einzelnes Root-Dateisystem sondern einen Speicher-Pool kennzeichnet. Ein Speicher-Pool kann mehrere bootfähige Datasets oder ZFS-Root-Dateisysteme enthalten. Beim Booten aus ZFS müssen Sie ein Boot-Gerät und ein Root-Dateisystem innerhalb des Pools angeben, das durch das Boot-Gerät identifiziert ist.

Standardmäßig ist das zum Booten ausgewählte Dataset das mit der Eigenschaft bootfs des Pools bezeichnete Dataset. Diese Standardauswahl kann durch Angabe eines alternativen bootfähigen Datasets mit dem Befehl boot -Z außer Kraft gesetzt werden.

Booten von einer alternativen Festplatte in einem gespiegelten ZFS-Root-Pool

Bei der Installation des Systems haben Sie die Möglichkeit, einen ZFS-Root-Pool mit Datenspiegelung zu erstellen oder eine Festplatte einzubinden, um nach der Installation ein solches zu erstellen. Weitere Informationen finden Sie unter:

Beachten Sie die folgenden bekannten Probleme im Zusammenhang mit gespiegelten ZFS-Root-Pools:

SPARC: Booten aus einem ZFS-Root-Dateisystem

Auf SPARC-Systemen mit mehreren ZFS-Boot-Umgebungen können Sie mithilfe des Befehls luactivate von jeder Boot-Umgebung booten.

Während der Installation des Betriebssystems Oracle Solaris und des Live Upgrade wird dem standardmäßigen ZFS-Root-Dateisystem automatisch die Eigenschaft bootfs zugewiesen.

Innerhalb eines Pools können mehrere bootfähige Datasets vorhanden sein. Standardmäßig bezieht sich die Eigenschaft bootfs des Pools auf den Eintrag für das bootfähige Dataset in der Datei /Pool-Name/boot/menu.lst . Der Eintrag menu.lst kann jedoch den Befehl bootfs enthalten, der ein alternatives Dataset im Pool angibt. So ist es möglich, dass die Datei menu.lst Einträge für mehrere Root-Dateisysteme im Pool enthält.

Wenn auf einem System ein ZFS-Root-Dateisystem installiert oder eine Migration in ein ZFS-Root-Dateisystem vorgenommen wird, wird die Datei menu.lst um einen Eintrag wie diesen erweitert:

title zfsBE
bootfs rpool/ROOT/zfsBE
title zfs2BE
bootfs rpool/ROOT/zfs2BE

Bei Erstellung einer neuen BU wird die Datei menu.lst automatisch aktualisiert.

Auf SPARC-Systemen stehen zwei ZFS-Boot-Optionen zur Verfügung:

Beispiel 5-11 SPARC: Booten aus einer bestimmten ZFS-Boot-Umgebung

Wenn in einem ZFS-Speicher-Pool auf dem Boot-Gerät des Systems mehrere ZFS-BUs vorhanden sind, können Sie mit dem Befehl luactivate eine Standard-BU angeben.

Die folgende Ausgabe von lustatus zeigt beispielsweise, dass zwei ZFS-BUs verfügbar sind:

# lustatus
Boot Environment           Is       Active Active    Can    Copy      
Name                       Complete Now    On Reboot Delete Status    
-------------------------- -------- ------ --------- ------ ----------
zfsBE                      yes      no     no        yes    -         
zfs2BE                     yes      yes    yes       no     -

Sind auf einem SPARC-System mehrere ZFS-BUs vorhanden, können Sie den Befehl boot -L verwenden, um aus einer BU zu booten, die sich von der Standard-BU unterscheidet. Jedoch wird eine BU, die aus einer boot -L-Sitzung gebootet wird, nicht auf die Standard-BU zurückgesetzt, und die Eigenschaft bootfs wird nicht aktualisiert. Wenn Sie die BU, die aus einer boot -L Sitzung gebootet wurde, zur Standard-BU machen möchten, müssen Sie sie mit dem Befehl luactivate aktivieren.

Beispiel:

ok boot -L
Rebooting with command: boot -L
Boot device: /pci@7c0/pci@0/pci@1/pci@0,2/LSILogic,sas@2/disk@0  File and args: -L

1 zfsBE
2 zfs2BE
Select environment to boot: [ 1 - 2 ]: 1
To boot the selected entry, invoke:
boot [<root-device>] -Z rpool/ROOT/zfsBE

Program terminated
ok boot -Z rpool/ROOT/zfsBE

Beispiel 5-12 SPARC: Booten eines ZFS-Dateisystems im Failsafe-Modus

Auf SPARC-Systemen kann aus dem in /platform/`uname -i`/failsafe befindlichen Failsafe-Archiv gebootet werden. Gehen Sie dazu wie folgt vor:

ok boot -F failsafe

Um ein Failsafe-Archiv aus einem bestimmten bootfähigen ZFS-Dataset zu booten, verwenden Sie folgende Syntax:

ok boot -Z rpool/ROOT/zfsBE -F failsafe

x86: Booten aus einem ZFS-Root-Dateisystem

Während der Installation des Betriebssystems Oracle Solaris oder des Live Upgrade werden der Datei /pool-name/boot/grub/menu.lst die folgenden Einträge hinzugefügt, damit ZFS automatisch gebootet wird:

title Solaris 10 8/11  X86
findroot (rootfs0,0,a)
kernel$ /platform/i86pc/multiboot -B $ZFS-BOOTFS
module /platform/i86pc/boot_archive
title Solaris failsafe
findroot (rootfs0,0,a)
kernel /boot/multiboot kernel/unix -s -B console=ttya
module /boot/x86.miniroot-safe

Enthält das von GRUB als Boot-Gerät identifizierte Speichergerät einen ZFS-Speicher-Pool, wird auf Grundlage der Datei menu.lst das GRUB-Menü erstellt.

Auf x86-Systemen mit mehreren ZFS-BUs kann die BU über das GRUB-Menü gewählt werden. Ist das diesem Menüeintrag entsprechende Root-Dateisystem ein ZFS-Dataset, wird die folgende Option hinzugefügt:

-B $ZFS-BOOTFS

Beispiel 5-13 x86: Booten eines ZFS-Dateisystems

Beim Booten eines Systems von einem ZFS-Dateisystem wird das Root-Gerät von dem Boot-Parameter -B $ZFS-BOOTFS angegeben. Beispiel:

title Solaris 10 8/11  X86
findroot (pool_rpool,0,a)
kernel /platform/i86pc/multiboot -B $ZFS-BOOTFS
module /platform/i86pc/boot_archive
title Solaris failsafe
findroot (pool_rpool,0,a)
kernel /boot/multiboot kernel/unix -s -B console=ttya
module /boot/x86.miniroot-safe

Beispiel 5-14 x86: Booten eines ZFS-Dateisystems im Failsafe-Modus

Das Failsafe-Archiv für x86-Systeme lautet /boot/x86.miniroot-safe und kann durch Auswahl des Solaris-Failsafe-Eintrags im GRUB-Menü gebootet werden. Beispiel:

title Solaris failsafe
findroot (pool_rpool,0,a)
kernel /boot/multiboot kernel/unix -s -B console=ttya
module /boot/x86.miniroot-safe

Lösen von Problemen mit ZFS-Einhängepunkten, die ein erfolgreiches Booten verhindern (Solaris 10 10/08)

Die beste Methode zum Ändern der aktiven Boot-Umgebung (BU) ist der Befehl luactivate. Wenn das Booten von der aktiven BU wegen eines ungültigen Patches oder eines Konfigurationsfehlers fehlschlägt, können Sie nur von einer anderen BU booten, wenn Sie diese zur Boot-Zeit auswählen. Sie können eine alternative BU durch explizites Booten vom PROM oder von einem SPARC-System oder aus dem GRUB-Menü auf einem x86-System auswählen.

Aufgrund eines Fehlers im Live Upgrade von Solaris 10 10/08 kann das Booten der nichtaktiven BU fehlschlagen, wenn ein ZFS-Dataset oder ein ZFS-Dataset einer Zone in der BU einen ungültigen Einhängepunkt besitzt. Der gleiche Bug verhindert auch das Einhängen einer BU, wenn sie ein separates /var-Dataset besitzt.

Wenn ein ZFS-Dataset einer Zone einen ungültigen Einhängepunkt besitzt, kann dieser mit den folgenden Schritten korrigiert werden.

So lösen Sie Probleme mit ZFS-Einhängepunkten

  1. Booten Sie das System von einem Failsafe-Archiv.
  2. Importieren Sie den Pool.

    Beispiel:

    # zpool import rpool
  3. Suchen Sie ungültige temporäre Einhängepunkte.

    Beispiel:

    # zfs list -r -o name,mountpoint rpool/ROOT/s10up
        
        NAME                               MOUNTPOINT
        rpool/ROOT/s10up                   /.alt.tmp.b-VP.mnt/
        rpool/ROOT/s10up/zones             /.alt.tmp.b-VP.mnt//zones
        rpool/ROOT/s10up/zones/zonerootA   /.alt.tmp.b-VP.mnt/zones/zonerootA

    Der Einhängepunkt für die Root-BU (rpool/ROOT/s10up) muss / sein.

    Wenn der Boot-Vorgang wegen Einhängeproblemen von /var fehlschlägt, sollten Sie einen ähnlichen unzulässigen Einhängepunkt für das /var-Dataset suchen.

  4. Setzen Sie die Einhängepunkte für die ZFS-BU und ihre Datasets zurück.

    Beispiel:

    # zfs inherit -r mountpoint rpool/ROOT/s10up
    # zfs set mountpoint=/ rpool/ROOT/s10up
  5. Starten Sie das System neu.

    Wählen Sie die BU aus, deren Einhängepunkte Sie gerade korrigiert haben, wenn im GRUB-Menü bzw. in der Eingabeaufforderung des OpenBoot-PROM die Option zum Booten einer spezifischen Boot-Umgebung angezeigt wird.

Booten zur Wiederherstellung in einer ZFS-Root-Umgebung

Gehen Sie wie folgt vor, um das System zu booten und eine Wiederherstellung durchzuführen, wenn ein root-Passwort verloren gegangen oder ein ähnliches Problem aufgetreten ist.

Je nach Schweregrad des Fehlers müssen Sie im Failsafe-Modus oder von einem alternativen Datenträger booten. Um ein verloren gegangenes oder unbekanntes root--Passwort wiederherzustellen, können Sie in der Regel im Failsafe-Modus booten.

Informationen zur Wiederherstellung eines Root-Pools oder Root-Pool-Schappschusses finden Sie unter Wiederherstellen von ZFS-Root-Pool oder Root-Pool-Schnappschüssen.

So booten Sie im ZFS-Failsafe-Modus

  1. Booten Sie im Failsafe-Modus.
    • Auf einem SPARC-System geben Sie an der Eingabeaufforderung ok Folgendes ein:

      ok boot -F failsafe
    • Auf einem x86-System wählen Sie im GRUB-Menü den Failsafe-Modus aus.

  2. Hängen Sie das ZFS-BU in /a ein, wenn Sie dazu aufgefordert werden.
    .
    .
    .
    ROOT/zfsBE was found on rpool.
    Do you wish to have it mounted read-write on /a? [y,n,?] y
    mounting rpool on /a
    Starting shell.
  3. Wechseln Sie in das Verzeichnis /a/etc.
    # cd /a/etc
  4. Setzen Sie nötigenfalls den TERM-Typ.
    # TERM=vt100
    # export TERM
  5. Korrigieren Sie die Datei passwd bzw. shadow.
    # vi shadow
  6. Starten Sie das System neu.
    # init 6

So booten Sie ZFS von einem alternativen Datenträger

Wenn ein Problem das erfolgreiche Booten des Systems verhindert oder ein anderes schwerwiegendes Problem auftritt, müssen Sie von einem Netzwerkinstallationsserver oder von einer Oracle Solaris-Installations-DVD booten, den Root-Pool importieren, die ZFS-BU einhängen und anschließend versuchen, das Problem zu lösen.

  1. Booten Sie von einer Installations-DVD oder über das Netzwerk.
    • SPARC – Wählen Sie eine der folgenden Boot-Methoden:

      ok boot cdrom -s 
      ok boot net -s

      Wenn Sie die Option -s nicht verwenden, müssen Sie das Installationsprogramm beenden.

    • x86 – Wählen Sie die Option zum Booten über das Netzwerk oder booten Sie von einer lokalen DVD.

  2. Importieren Sie den Root-Pool und geben Sie einen alternativen Einhängepunkt an. Beispiel:
    # zpool import -R /a rpool
  3. Hängen Sie die ZFS-BU ein. Beispiel:
    # zfs mount rpool/ROOT/zfsBE
  4. Greifen Sie über das Verzeichnis /a auf den ZFS-BU-Inhalt zu.
    # cd /a
  5. Starten Sie das System neu.
    # init 6