JavaScript is required to for searching.
Navigationslinks ´┐Żberspringen
Druckansicht beenden
Oracle Solaris ZFS-Administrationshandbuch
search filter icon
search icon

Dokument-Informationen

Vorwort

1.  Oracle Solaris ZFS-Dateisystem (Einführung)

2.  Erste Schritte mit Oracle Solaris ZFS

3.  Unterschiede zwischen Oracle Solaris ZFS und herkömmlichen Dateisystemen

Granularität von ZFS-Dateisystemen

Berechnung von ZFS-Festplattenkapazität

Verhalten bei ungenügendem Speicherplatz

Einhängen von ZFS-Dateisystemen

Herkömmliche Datenträgerverwaltung

Neues Solaris-Modell für Zugriffskontrolllisten

4.  Verwalten von Oracle Solaris ZFS-Speicher-Pools

5.  Installieren und Booten eines Oracle Solaris ZFS-Root-Dateisystems

6.  Verwalten von Oracle Solaris ZFS-Dateisystemen

7.  Arbeiten mit Oracle Solaris ZFS-Snapshots und -Klonen

8.  Schützen von Oracle Solaris ZFS-Dateien mit Zugriffskontrolllisten und Attributen

9.  Delegierte Oracle Solaris ZFS-Administration

10.  Fortgeschrittene Oracle Solaris ZFS-Themen

11.  Problembehebung und Pool-Wiederherstellung in Oracle Solaris ZFS

A.  Oracle Solaris ZFS-Versionsbeschreibungen

Index

Berechnung von ZFS-Festplattenkapazität

ZFS beruht auf dem Konzept der Datenspeicherung in Pools. Im Gegensatz zu herkömmlichen, physischen Datenträgern direkt zugewiesenen Dateisystemen teilen sich ZFS-Dateisysteme in einem Pool den in diesem Pool verfügbaren Speicherplatz. Somit kann sich die verfügbare Festplattenkapazität, die von Dienstprogrammen wie z. B. df gemeldet wird, auch dann ändern, wenn das betreffende Dateisystem inaktiv ist, da andere Dateisysteme im Pool Festplattenkapazität belegen bzw. freigeben.

Bitte beachten Sie, dass die maximal mögliche Dateisystemkapazität durch die Zuteilung von Kontingenten beschränkt werden kann. Weitere Informationen zu Kontingenten finden Sie unter Setzen von Kontingenten für ZFS-Dateisysteme. Durch Reservierungen kann einem Dateisystem eine bestimmte Festplattenkapazität garantiert werden. Weitere Informationen zu Reservierungen finden Sie unter Setzen von Reservierungen für ZFS-Dateisysteme. Dieses Modell gleicht dem NFS-Modell sehr; dort werden mehrere Verzeichnisse vom gleichen Dateisystem (z. B. /home) eingehängt.

Alle Metadaten werden in ZFS dynamisch zugewiesen. In herkömmlichen Dateisystemen erfolgt die Zuweisung von Metadaten meist vorher. Deswegen muss für diese Metadaten schon beim Erstellen des Dateisystems zusätzlicher Speicherplatz reserviert werden. Dieses Verhalten bedeutet weiterhin, dass die mögliche Gesamtdateianzahl eines Dateisystems schon vorher festgelegt ist. Da ZFS Metadaten nach Bedarf zuweist, muss vorher kein zusätzlicher Speicherplatz reserviert werden, und die Anzahl von Dateien wird lediglich durch die verfügbare Festplattenkapazität begrenzt. Die Ausgabe des Befehls df -g ist bei ZFS anders als bei herkömmlichen Dateisystemen zu interpretieren. Die unter total files ausgegebene Dateinanzahl ist lediglich ein Schätzwert, der auf dem Betrag des im Pool verfügbaren Speicherplatzes beruht.

ZFS ist ein transaktionales Dateisystem. Das bedeutet, dass die meisten Dateisystemmodifikationen in Transaktionsgruppen zusammengefasst und asynchron auf dem Datenträger ausgeführt werden. Diese Modifikationen gelten so lange als anstehende Änderungen, bis sie auf dem Datenträger abgeschlossen sind. Die von einer Datei oder einem Dateisystem belegte, verfügbare und referenzierte Festplattenkapazität berücksichtigt keine anstehenden Änderungen. Anstehende Änderungen werden im Allgemeinen innerhalb weniger Sekunden abgeschlossen. Auch nach Abschluss eines Schreibvorgangs auf der Festplatte durch fsync(3c) oder O_SYNC werden die Informationen zur belegten Festplattenkapazität nicht unbedingt sofort aktualisiert.

Weitere Informationen zum Verbrauch von ZFS-Festplattenkapazität, der über die Befehle du und df gemeldet wird, finden Sie unter:

http://hub.opensolaris.org/bin/view/Community+Group+zfs/faq/#whydusize

Verhalten bei ungenügendem Speicherplatz

Schnappschüsse von Dateisystemen sind in ZFS äußerst einfach und ohne hohen Aufwand zu erstellen. Schnappschüsse sind in den meisten ZFS-Umgebungen vorhanden. Weitere Informationen zu ZFS-Schnappschüssen finden Sie in Kapitel 7Arbeiten mit Oracle Solaris ZFS-Snapshots und -Klonen.

Das Vorhandensein von Schnappschüssen kann beim Freigeben von Festplattenkapazität ein unvorgesehenes Verhalten hervorrufen. Normalerweise können Sie mit den entsprechenden Zugriffsrechten eine Datei aus einem vollständigen Dateisystem löschen, wodurch im Dateisystem mehr Festplattenkapazität verfügbar wird. Wenn die zu löschende Datei jedoch in einem Schnappschuss eines Dateisystems vorhanden ist, wird durch das Löschen dieser Datei keine Festplattenkapazität freigegeben. Die von dieser Datei belegten Datenblöcke werden weiterhin vom Schnappschuss referenziert.

Deswegen kann infolge des Löschens einer Datei mehr Festplattenkapazität belegt werden, da eine neue Verzeichnisversion erstellt werden muss, die den neuen Namensraumstatus widerspiegelt. Dadurch können beim Löschen von Dateien unvorhergesehene ENOSPC- oder EDQUOT-Fehler auftreten.