JavaScript is required to for searching.
Navigationslinks ´┐Żberspringen
Druckansicht beenden
Oracle Solaris ZFS-Administrationshandbuch
search filter icon
search icon

Dokument-Informationen

Vorwort

1.  Oracle Solaris ZFS-Dateisystem (Einführung)

2.  Erste Schritte mit Oracle Solaris ZFS

3.  Unterschiede zwischen Oracle Solaris ZFS und herkömmlichen Dateisystemen

4.  Verwalten von Oracle Solaris ZFS-Speicher-Pools

5.  Installieren und Booten eines Oracle Solaris ZFS-Root-Dateisystems

6.  Verwalten von Oracle Solaris ZFS-Dateisystemen

7.  Arbeiten mit Oracle Solaris ZFS-Snapshots und -Klonen

8.  Schützen von Oracle Solaris ZFS-Dateien mit Zugriffskontrolllisten und Attributen

9.  Delegierte Oracle Solaris ZFS-Administration

10.  Fortgeschrittene Oracle Solaris ZFS-Themen

11.  Problembehebung und Pool-Wiederherstellung in Oracle Solaris ZFS

Erkennen von ZFS-Fehlern

Fehlende Datenspeichergeräte in einem ZFS-Speicher-Pool

Beschädigte Datenspeichergeräte in einem ZFS-Speicher-Pool

Beschädigte ZFS-Daten

Überprüfen der Integrität des ZFS-Dateisystems

Reparatur von Dateisystemen

Validierung von Dateisystemen

Kontrollieren der ZFS-Datenbereinigung

Explizite ZFS-Datenbereinigung

ZFS-Datenbereinigung und Resilvering

Beheben von Problemen mit ZFS

Ermitteln, ob in einem ZFS-Speicher-Pool Probleme vorhanden sind

Überprüfen der Ausgabe des Befehls zpool status

Gesamtinformationen zum Pool-Status

Pool-Konfigurationsinformationen

Status eines Bereinigungsvorgangs

Datenbeschädigungsfehler

Systemprotokoll mit ZFS-Fehlermeldungen

Reparieren einer beschädigten ZFS-Konfiguration

Abhilfe bei Nichtverfügbarkeit eines Geräts

Wiedereinbinden eines Datenspeichergeräts

Benachrichtigung von ZFS nach Wiederherstellung der Verfügbarkeit

Ersetzen oder Reparieren eines beschädigten Geräts

Ermitteln des Gerätefehlertyps

Löschen vorübergehender Fehler

Austauschen eines Datenspeichergeräts in einem ZFS-Speicher-Pool

Ermitteln, ob ein Gerät ausgetauscht werden kann

Datenspeichergeräte, die nicht ausgetauscht werden können

Austauschen eines Datenspeichergeräts in einem ZFS-Speicher-Pool

Anzeigen des Resilvering-Status

Reparieren beschädigter Daten

Ermitteln der Art der Datenbeschädigung

Reparatur beschädigter Dateien bzw. Verzeichnisse

Reparieren von Schäden am gesamten ZFS-Speicher-Pool

Reparieren eines Systems, das nicht hochgefahren werden kann

A.  Oracle Solaris ZFS-Versionsbeschreibungen

Index

Ersetzen oder Reparieren eines beschädigten Geräts

In diesem Abschnitt wird beschrieben, wie die verschiedenen Fehlertypen eines Datenspeichergerätes ermittelt, vorübergehende Fehler gelöscht und Geräte ausgetauscht werden können.

Ermitteln des Gerätefehlertyps

Der Begriff beschädigtes Gerät ist nicht klar umrissen und kann verschiedene mögliche Situationen beschreiben:

Die genaue Ermittlung von Fehlerursachen kann sich schwierig gestalten. Der erste Schritt besteht darin, die Fehlerzähler in der Ausgabe des Befehls zpool status zu überprüfen. Beispiel:

# zpool status -v tpool
  pool: tpool
 state: ONLINE
status: One or more devices has experienced an error resulting in data
        corruption.  Applications may be affected.
action: Restore the file in question if possible.  Otherwise restore the
        entire pool from backup.
   see: http://www.sun.com/msg/ZFS-8000-8A
 scrub: scrub completed after 0h0m with 2 errors on Tue Jul 13 11:08:37 2010
config:

        NAME        STATE     READ WRITE CKSUM
        tpool       ONLINE       2     0     0
          c1t1d0    ONLINE       2     0     0
          c1t3d0    ONLINE       0     0     0
errors: Permanent errors have been detected in the following files:

        /tpool/words

Die Fehler werden in E/A- und Prüfsummenfehler unterteilt. Daraus lässt sich unter Umständen auf den Fehlertyp schließen. Im Normalbetrieb treten während einer langen Systemlaufzeit nur einige wenige Fehler auf. Wenn eine hohe Anzahl von Fehlern angezeigt wird, deutet dies wahrscheinlich auf einen bevorstehenden bzw. vollständigen Geräteausfall hin. Ein Administratorfehler kann jedoch ebenfalls zu hohen Fehleranzahlen führen. Eine weitere Informationsquelle ist das Systemprotokoll. Wenn das Protokoll eine große Anzahl an Meldungen von SCSI- bzw. Fibre Channel-Treibern enthält, weist dies möglicherweise auf schwerwiegende Hardwareprobleme hin. Wenn keine Systemmeldungen protokolliert werden, ist der Schaden wahrscheinlich vorübergehend.

Das Ziel besteht in der Beantwortung der folgenden Frage:

Ist es wahrscheinlich, dass an diesem Gerät wieder ein Fehler auftritt?

Nur einmal auftretende Fehler werden als vorübergehend eingestuft und ziehen keine potenziellen Ausfälle nach sich. Fehler, die dauerhaft oder ernstlich genug sind, um potenzielle Hardwareausfälle auszulösen, werden als schwerwiegend eingestuft. Die Ermittlung von Fehlertypen sprengt den Rahmen der gegenwärtig mit ZFS verfügbaren automatisierten Softwarelösungen und muss manuell vom Administrator durchgeführt werden. Nach der Ermittlung des Fehlertyps können entsprechende Abhilfemaßnahmen ergriffen werden. Diese bestehen entweder im Löschen vorübergehender Fehler oder im Austauschen des betreffenden Datenspeichergeräts aufgrund schwerwiegender Fehler. Die entsprechenden Reparaturvorgänge werden in den nächsten Abschnitten erläutert.

Auch wenn Gerätefehler als vorübergehend eingestuft wurden, können sie trotzdem nicht mehr rückgängig zu machende Datenfehler im Pool verursacht haben. Diese Fehler erfordern auch dann spezielle Reparaturmaßnahmen, wenn das zugrunde liegende Datenspeichergerät ordnungsgemäß funktioniert oder anderweitig repariert wurde. Weitere Informationen zum Beseitigen von Datenfehlern finden Sie unter Reparieren beschädigter Daten.

Löschen vorübergehender Fehler

Wenn Gerätefehler als vorübergehend eingestuft wurden und die zukünftige ordnungsgemäße Funktion des betreffenden Datenspeichergeräts nicht beeinträchtigen, können sie gelöscht werden. Damit wird angezeigt, dass kein schwerwiegender Fehler aufgetreten ist. Mit dem Befehl zpool clear können Sie Fehlerzähler für Datenspeichergeräte mit RAID-Z- bzw. Datenspiegelungskonfigurationen zurücksetzen. Beispiel:

# zpool clear tank c1t1d0

Mithilfe dieser Syntax werden alle Fehler gelöscht und alle Fehlerzähler zurückgesetzt, die mit dem betreffenden Datenspeichergerät in Zusammenhang stehen.

Zum Löschen aller mit den virtuellen Geräten im Pool in Verbindung stehenden Fehler und Zurücksetzen aller Fehlerzähler dient die folgende Syntax:

# zpool clear tank

Weitere Informationen zum Löschen von Pool-Fehlern finden Sie unter Löschen von Gerätefehlern im Speicher-Pool.

Austauschen eines Datenspeichergeräts in einem ZFS-Speicher-Pool

Wenn ein Datenspeichergerät dauerhaft beschädigt ist bzw. ein solcher Schaden bevorsteht, muss es ausgetauscht werden. Ob das betreffende Gerät ersetzt werden kann, hängt von der Konfiguration ab.

Ermitteln, ob ein Gerät ausgetauscht werden kann

Wenn das zu ersetzende Gerät zu einer redundanten Konfiguration gehört, müssen ausreichende Replikationen vorhanden sein, aus denen unbeschädigte Daten wiederhergestellt werden können. Wenn beispielsweise zwei Datenträger in einer vierfachen Datenspiegelungskonfiguration fehlerhaft sind, können beide Datenträger ausgetauscht werden, da gültige Datenreplikationen vorhanden sind. Wenn jedoch zwei Datenträger in einer vierfachen RAID-Z-Konfiguration raidz1 fehlerhaft sind, kann keiner der beiden Datenträger ausgetauscht werden, da nicht genügend gültige Datenreplikationen verfügbar sind, aus denen Daten wiederhergestellt werden können. Wenn das Gerät beschädigt, aber noch in Betrieb ist, kann es ausgetauscht werden, solange sich der Pool nicht im Status FAULTED befindet. Wenn nicht genügend Replikationen mit gültigen Daten verfügbar sind, werden jedoch auch die beschädigten Daten auf das neue Datenspeichergerät kopiert.

In der folgenden Konfiguration kann der Datenträger c1t1d0 ausgetauscht werden, und die gesamten Daten im Pool werden von der ordnungsgemäßen Replikation c1t0d0 kopiert.

    mirror            DEGRADED
    c1t0d0             ONLINE
    c1t1d0             FAULTED

Der Datenträger c1t0d0 kann ebenfalls ausgetauscht werden, obwohl keine Datenselbstheilung erfolgen kann, da keine ordnungsgemäße Datenreplikation vorhanden ist.

In der folgenden Konfiguration kann keiner der fehlerhaften Datenträger ausgetauscht werden. Die Datenträger mit dem Status ONLINE können ebenfalls nicht ausgetauscht werden, da der Pool selbst fehlerhaft ist.

    raidz              FAULTED
    c1t0d0             ONLINE
    c2t0d0             FAULTED
    c3t0d0             FAULTED
    c4t0d0             ONLINE

In der folgenden Konfiguration können alle Datenträger der obersten Hierarchieebene ausgetauscht werden, obwohl auch auf den alten Datenträgern befindliche ungültige Daten auf den neuen Datenträger kopiert werden.

c1t0d0         ONLINE
c1t1d0         ONLINE

Wenn alle Datenträger fehlerhaft sind, kann nichts ausgetauscht werden, da dann der Pool selbst fehlerhaft ist.

Datenspeichergeräte, die nicht ausgetauscht werden können

Wenn ein Pool durch den Ausfall eines Datenspeichergeräts fehlerhaft wird oder das betreffende Gerät in einer nicht redundanten Konfiguration zu viele Datenfehler enthält, kann es nicht sicher ausgetauscht werden. Ohne ausreichende Redundanz sind keine entsprechenden gültigen Daten vorhanden, die die Fehler auf dem beschädigten Gerät beseitigen könnten. In einem solchen Fall besteht nur die Möglichkeit, den Pool zu löschen, die Konfiguration neu zu erstellen und die Daten aus einer Sicherungskopie wiederherzustellen.

Weitere Informationen zum Wiederherstellen eines gesamten Pools finden Sie unter Reparieren von Schäden am gesamten ZFS-Speicher-Pool.

Austauschen eines Datenspeichergeräts in einem ZFS-Speicher-Pool

Wenn Sie ermittelt haben, dass ein Datenspeichergerät ausgetauscht werden kann, können Sie es mithilfe des Befehls zpool replace ersetzen. Um ein beschädigtes Gerät durch ein anderes Gerät zu ersetzen, verwenden Sie folgende Syntax:

# zpool replace tank c1t1d0 c2t0d0

Mithilfe dieses Befehls werden Daten vom beschädigten Gerät oder von anderen Geräten im Pool, sofern sich dieser in einer redundanten Konfiguration befindet, auf das neue Gerät migriert. Nach Abschluss des Befehls wird das beschädigte Datenspeichergerät von der Konfiguration abgetrennt und kann dann aus dem System entfernt werden. Wenn Sie das Datenspeichergerät bereits entfernt und an der gleichen Stelle durch ein neues Gerät ersetzt haben, sollten Sie das Einzelgeräteformat des Befehls verwenden. Beispiel:

# zpool replace tank c1t1d0

Mithilfe dieses Befehls wird das neue Datenspeichergerät formatiert, und anschließend werden die Daten aus der Konfiguration durch Resilvering aufgespielt.

Weitere Informationen zum Befehl zpool replace finden Sie unter Austauschen von Geräten in einem Speicher-Pool.

Beispiel 11-1 Austauschen eines Datenspeichergeräts in einem ZFS-Speicher-Pool

Das folgende Beispiel zeigt, wie ein Gerät (c1t3d0) in einem Speicher-Pool mit Datenspiegelung tank auf einem Sun Fire x4500-System von Oracle ersetzt wird. Um die Festplatte c1t3d0 durch eine neue Festplatte an derselben Position (c1t3d0) ersetzen, müssen Sie die Festplatte zunächst dekonfigurieren. Der Vorgang wird im Wesentlichen wie folgt durchgeführt:

Im folgenden Beispiel wird gezeigt, wie eine Festplatte in einem ZFS-Speicher-Pool ersetzt wird.

# zpool offline tank c1t3d0
# cfgadm | grep c1t3d0
sata1/3::dsk/c1t3d0            disk         connected    configured   ok
# cfgadm -c unconfigure sata1/3
Unconfigure the device at: /devices/pci@0,0/pci1022,7458@2/pci11ab,11ab@1:3
This operation will suspend activity on the SATA device
Continue (yes/no)? yes
# cfgadm | grep sata1/3
sata1/3                        disk         connected    unconfigured ok
<Physically replace the failed disk c1t3d0>
# cfgadm -c configure sata1/3
# cfgadm | grep sata1/3
sata1/3::dsk/c1t3d0            disk         connected    configured   ok
# zpool online tank c1t3d0
# zpool replace tank c1t3d0
# zpool status tank
  pool: tank
 state: ONLINE
 scrub: resilver completed after 0h0m with 0 errors on Tue Feb  2 13:17:32 2010
config:

        NAME        STATE     READ WRITE CKSUM
        tank        ONLINE       0     0     0
          mirror-0  ONLINE       0     0     0
            c0t1d0  ONLINE       0     0     0
            c1t1d0  ONLINE       0     0     0
          mirror-1  ONLINE       0     0     0
            c0t2d0  ONLINE       0     0     0
            c1t2d0  ONLINE       0     0     0
          mirror-2  ONLINE       0     0     0
            c0t3d0  ONLINE       0     0     0
            c1t3d0  ONLINE       0     0     0

errors: No known data errors

Beachten Sie, dass in der obigen zpool-Ausgabe sowohl die neue als auch die alte Festplatte unter replacing (wird ersetzt) angezeigt werden kann. Beispiel:

replacing     DEGRADED     0     0    0
  c1t3d0s0/o  FAULTED      0     0    0
  c1t3d0      ONLINE       0     0    0

Dieser Text bedeutet, dass der Austauschvorgang läuft und an der neuen Festplatte das Resilvering durchgeführt wird.

Um eine Festplatte (c1t3d0) durch eine andere Festplatte (c4t3d0) zu ersetzen, müssen Sie nur den Befehl zpool replace ausführen. Beispiel:

# zpool replace tank c1t3d0 c4t3d0
# zpool status
  pool: tank
 state: DEGRADED
 scrub: resilver completed after 0h0m with 0 errors on Tue Feb  2 13:35:41 2010
config:

        NAME             STATE     READ WRITE CKSUM
        tank             DEGRADED     0     0     0
          mirror-0       ONLINE       0     0     0
            c0t1d0       ONLINE       0     0     0
            c1t1d0       ONLINE       0     0     0
          mirror-1       ONLINE       0     0     0
            c0t2d0       ONLINE       0     0     0
            c1t2d0       ONLINE       0     0     0
          mirror-2       DEGRADED     0     0     0
            c0t3d0       ONLINE       0     0     0
            replacing    DEGRADED     0     0     0
              c1t3d0     OFFLINE      0     0     0
              c4t3d0     ONLINE       0     0     0

errors: No known data errors

Mitunter muss der Befehl zpool status mehrmals ausgeführt werden, bevor der Austauschvorgang abgeschlossen ist.

# zpool status tank
  pool: tank
 state: ONLINE
 scrub: resilver completed after 0h0m with 0 errors on Tue Feb  2 13:35:41 2010
config:

        NAME          STATE     READ WRITE CKSUM
        tank          ONLINE       0     0     0
          mirror-0    ONLINE       0     0     0
            c0t1d0    ONLINE       0     0     0
            c1t1d0    ONLINE       0     0     0
          mirror-1    ONLINE       0     0     0
            c0t2d0    ONLINE       0     0     0
            c1t2d0    ONLINE       0     0     0
          mirror-2    ONLINE       0     0     0
            c0t3d0    ONLINE       0     0     0
            c4t3d0    ONLINE       0     0     0

Beispiel 11-2 Ersetzen eines fehlgeschlagenen Protokolliergeräts

Das folgende Beispiel zeigt die Wiederherstellung des Normalzustands nach dem Ausfall eines Protokolliergeräts (c0t5d0) im Speicher-Pool (pool). Der Vorgang wird im Wesentlichen wie folgt durchgeführt:

# zpool status -x
  pool: pool
 state: FAULTED
status: One or more of the intent logs could not be read.
        Waiting for adminstrator intervention to fix the faulted pool.
action: Either restore the affected device(s) and run 'zpool online',
        or ignore the intent log records by running 'zpool clear'.
 scrub: none requested
config:

        NAME        STATE     READ WRITE CKSUM
        pool        FAULTED      0     0     0 bad intent log
          mirror    ONLINE       0     0     0
            c0t1d0  ONLINE       0     0     0
            c0t4d0  ONLINE       0     0     0
        logs        FAULTED      0     0     0 bad intent log
          c0t5d0    UNAVAIL      0     0     0 cannot open
<Physically replace the failed log device>
# zpool online pool c0t5d0
# zpool clear pool
# zpool status -x
  pool: pool
 state: FAULTED
status: One or more of the intent logs could not be read.
        Waiting for adminstrator intervention to fix the faulted pool.
action: Either restore the affected device(s) and run 'zpool online',
        or ignore the intent log records by running 'zpool clear'.
 scrub: none requested
config:

        NAME          STATE     READ WRITE CKSUM
        pool          FAULTED      0     0     0 bad intent log
          mirror-0    ONLINE       0     0     0
            c0t1d0    ONLINE       0     0     0
            c0t4d0    ONLINE       0     0     0
        logs          FAULTED      0     0     0 bad intent log
          c0t5d0      UNAVAIL      0     0     0 cannot open
<Physically replace the failed log device>
# zpool online pool c0t5d0
# zpool clear pool

Anzeigen des Resilvering-Status

Je nach Kapazität des Datenträgers und der Datenmenge im Pool kann das Austauschen eines Datenspeichergeräts geraume Zeit dauern. Der Vorgang des Übertragens von Daten von einem Datenspeichergerät auf ein anderes Gerät nennt man Resilvering. Er kann mithilfe des Befehls zpool status überwacht werden.

Herkömmliche Dateisysteme kopieren Daten auf Datenblockebene. Da in ZFS die künstliche Schicht des Volume Managers beseitigt wurde, kann das Resilvering hier viel leistungsfähiger und kontrollierter durchgeführt werden. Die beiden Hauptvorteile dieser Funktion bestehen in Folgendem:

Der Status des Resilvering-Vorgangs kann mit dem Befehl zpool status angezeigt werden. Beispiel:

# zpool status tank
  pool: tank
 state: DEGRADED
status: One or more devices is currently being resilvered.  The pool will
        continue to function, possibly in a degraded state.
action: Wait for the resilver to complete.
 scrub: resilver in progress for 0h0m, 22.60% done, 0h1m to go
config:
        NAME                  STATE     READ WRITE CKSUM 
        tank             DEGRADED     0     0     0
          mirror-0       DEGRADED     0     0     0
            replacing-0  DEGRADED     0     0     0
              c1t0d0     UNAVAIL      0     0     0  cannot open
              c2t0d0     ONLINE       0     0     0  85.0M resilvered
            c1t1d0       ONLINE       0     0     0

errors: No known data errors

In diesem Beispiel wird der Datenträger c1t0d0 durch das Gerät c2t0d0 ersetzt. Dieses Ereignis wird in der Statusausgabe durch das virtuelle Ersatzgerät in der Konfiguration dargestellt. Dieses Gerät ist kein echtes Gerät, und Sie können mit diesem Gerät auch keinen Pool erstellen. Der Zweck dieses Geräts besteht lediglich darin, den Resilvering-Vorgang anzuzeigen, damit festgestellt werden kann, welcher Datenträger ausgetauscht wird.

Beachten Sie, dass ein Pool, in dem ein Resilvering stattfindet, in den Status ONLINE oder DEGRADED versetzt wird, da er während des Resilvering-Vorgangs nicht das erforderliche Niveau an Datenredundanz gewährleisten kann. Das Resilvering findet so schnell wie möglich statt, obwohl die damit verbundenen E/A-Prozesse stets eine niedrigere Priorität als E/A-Benutzeranforderungen haben, um die Auswirkung auf die Systemleistung zu minimieren. Nach dem Abschluss des Resilvering wird die neue, vollständige Konfiguration vom System übernommen. Beispiel:

# zpool status tank
  pool: tank
 state: ONLINE
 scrub: resilver completed after 0h1m with 0 errors on Tue Feb  2 13:54:30 2010
config:

        NAME        STATE     READ WRITE CKSUM
        tank        ONLINE       0     0     0
          mirror-0  ONLINE       0     0     0
            c2t0d0  ONLINE       0     0     0  377M resilvered
            c1t1d0  ONLINE       0     0     0

errors: No known data errors

Der Pool befindet sich jetzt wieder im Status ONLINE, und der ursprüngliche ausgefallene Datenträger (c1t0d0) wurde aus der Konfiguration entfernt.